Rekord: US-Kunde tauscht Xbox 360 zwölf Mal um

Defektreihe ohne klar erkennbaren Grund

In den USA hat ein Käufer der Xbox 360 seine Konsole inzwischen zwölf Mal umgetauscht. Jedes der Geräte wies nach kurzer Zeit einen Defekt auf und Microsoft zeigte sich kulant und schickte dem Kunden erst runderneuerte Geräte als Ersatz, später auch fabrikneue Konsolen.

Artikel veröffentlicht am ,

Eigentlich wollte sich Justin Lowe, ein Benutzer des Forums des Online-Magazins 1Up, wie ein erfahrender Technikkäufer verhalten. So erstand er seine erste Xbox 360 auch nicht gleich aus der ersten Serie, als die Konsole Ende November 2005 in den USA auf den Markt kam, sondern wartete bis zum Januar 2006. Seine Vorsicht wurde jedoch nicht belohnt, denn schon das erste Gerät gab nach kurzer Zeit den Geist auf und wurde seinen Angaben zufolge von Microsoft schnell ausgetauscht.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter Application MES (m/w/d)
    Craemer GmbH, Herzebrock-Clarholz
  2. Anwendungsentwickler / Anwendungsbetreuer (m/w/d) Datenbanken
    ING Deutschland, Nürnberg
Detailsuche

Damit begann eine Serie von Defekten, in deren Folge der Kunde vom berüchtigten "Ring of Death" (die Konsole hängt mit rot leuchtenden LEDs um den Einschaltknopf), über Lesefehler des DVD-Laufwerks bis zu Bränden im Gerät nahezu alles erlebte, was mit einer Spielekonsole schief gehen kann.

Wie Justin Lowe gegenüber 1Up erklärte, wurden seine Konsolen in den ersten sechs Monaten meist sehr schnell ausgetauscht, danach begannen die Support-Mitarbeiter, immer mehr Fragen zu stellen und tippten sogar auf eine mangelhafte Elektroinstallation in seiner Wohnung, weil man sich die zahlreichen Defekte nicht mehr erklären konnte.

Lowe begann dem 1Up-Bericht zufolge, seinen Fall akribisch zu dokumentieren und stellte unter anderem fest, dass ihm Microsoft als Ersatz öfter runderneuerte Konsolen schickte und bestand schließlich auf der Zusendung von Neugeräten, worauf sich Microsoft auch einließ. Doch auch die neuen Konsolen lebten bei ihm nicht lange, keines der Geräte arbeitete mehr als zwei Monate ordnungsgemäß. Derzeit spielt Lowe auf Konsole Nummer 13.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Als der geplagte Kunde begann, seine Erfahrungen in einigen Foren zu veröffentlichen, wollten ihm auch andere Anwender zunächst kaum Glauben schenken. Erst als er einen Mitschnitt eines Support-Anrufs veröffentlichte, in dem der Microsoft-Mitarbeiter aus insgesamt 18 Störungsmeldungen zitierte, galt seine Sammlung von Montagsgeräten als belegt.

Microsoft beteuert stets, dass die Ausfallraten der Xbox 360 im Rahmen von vergleichbaren Geräten liegen. Merkwürdig ist jedoch, dass das Unternehmen die hohen Reparaturkosten in Kauf nimmt und nach unbestätigten Berichten auch neue Kühlkörper in die überholten Konsolen setzt. Während sich das Design der Konsole in der Serienfertigung nicht geändert zu haben scheint, tauchen wie bei Xbox-Scene immer wieder Bilder von Konsolen auf, die nach einer Reparatur mit zusätzlichen Kühlern beim Kunden ankommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


herbert 03. Apr 2009

Ich habe bis dato zb noch gar keinen Ausfall der Konsole erlebt. Muss jedoch auch sagen...

Dr Psycho 03. Jul 2007

Naja, an Spannungsspitzen glaube ich nicht unbedingt. Die habe ich hier aufgrund einer...

cyd 02. Jul 2007

also ich weiss nicht, wenn man sich an gewisse spielregeln hält, dann kommt man auch mit...

huahuahua 01. Jul 2007

Hallo Golem und -Leser, "Na und?!" war sofort mein erster Gedanke, gefolgt von der...

mmumpitz 01. Jul 2007

Na klar, leicht geschrieben. Erstmal: bei wem verlangst Du dein Geld zurück? Der Händler...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /