Abo
  • IT-Karriere:

Nokias Foto-Service: Vom Mobiltelefon ins Fotolabor

Fotoabzüge direkt über N-Series-Smartphones bestellen

Schon länger hat Nokia an einem mobilen Fotodruckdienst gearbeitet, nun soll der Dienst verfügbar sein. Nokia-Handybesitzer können nun sämtliche Fotos, die sie mit einem Smartphone der N-Serie geschossen haben, direkt von ihrem Gerät aus online an das Fotolabor verschicken und damit Printabzüge bestellen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Der Zugriff auf den mobilen Druckdienst erfolgt über die Galerie-Anwendung des Smartphones, die Fotodaten selbst verschickt das Nokia-Gerät je nach Modell und Netzverfügbarkeit per UMTS, EDGE, GPRS oder WLAN. Für die Übertragung der Daten fallen Kosten an, die der Netzbetreiber je nach Tarif abrechnet.

Stellenmarkt
  1. Eckelmann AG, Wiesbaden
  2. Viessmann Group, Berlin

Der Nutzer wählt, von welchen Bildern er einen Abzug haben möchte. Das Motiv kann auf Tassen, Aufkleber, Puzzles oder T-Shirts gedruckt und als Geschenk verschickt werden. Dazu muss der Nutzer beim Versenden Adresse und Informationen zur Bezahlung eingeben. Der Bestellauftrag wird anschließend von CeWe Color bearbeitet und per Post an die angegebene Adresse gesandt.

Wer ein älteres N-Series-Gerät besitzt, kann sich die erforderliche Nokia-XpressPrint-Software hier kostenlos herunterladen.

Je nach Land akzeptiert Nokias Foto-Service Kreditkarten und lokale Zahlungsarten. Derzeit erhalten die Nutzer die ersten zehn Abzüge kostenlos.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

oni 01. Jul 2007

Achso? Dann habe ich da wohl was durcheinander geworfen. Irgendwann im Mai oder so war...

thommy3333 29. Jun 2007

stimmt, frag ich mich auch gerade. ist doch schon ein alter hund...falscher beitrag ? ^^


Folgen Sie uns
       


Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019)

Wir haben den Move ausprobiert, Sonos' ersten Lautsprecher mit Akku, Bluetooth-Zuspielung und Auto-Trueplay.

Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    •  /