Abo
  • Services:

Erhalten Apple-Mitarbeiter ein iPhone kostenlos?

Jeder Kunde kann bei Apple maximal zwei iPhones kaufen

Angeblich erhalten alle Vollzeitbeschäftigten bei Apple in den USA kostenlos ein iPhone mit 8 GByte Speicher. Aber zunächst wird der erwartete Ansturm auf das Apple-Handy abgewartet. Aus diesem Grunde dürfen Kunden in Apple-Shops maximal zwei iPhones kaufen. Bei AT&T soll man sogar nur ein Apple-Handy pro Kunde erwerben können.

Artikel veröffentlicht am ,

Apple iPhone
Apple iPhone
In einer Pressemitteilung gab Apple bekannt, dass Kunden maximal zwei iPhones kaufen dürfen. Der Verkauf startet in den USA am Freitag, dem 29. Juni 2007 um 18:00 Uhr Ortszeit. Um den Ansturm aufzufangen, lässt Apple seine Läden in den USA bis Mitternacht geöffnet. Um 18:00 Uhr kalifornischer Zeit soll das iPhone dann auch im Online-Shop bei Apple zu bekommen sein. In einem Interview mit dem Wall Street Journal meinte Apple-Boss Steve Jobs, dass es eine so starke Nachfrage nach dem iPhone geben könne, dass diese zunächst nicht befriedigt werden kann.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen
  2. Klinikum Nürnberg, Nürnberg

Nach vertraulichen Unterlagen will AT&T seinen Kunden sogar nur den Kauf eines einzigen iPhones gestatten, berichtet Apple Insider. Auch bei AT&T wird das Apple-Handy ab 18:00 Uhr Ortszeit zu haben sein. In den USA gibt es das iPhone für 499,- US-Dollar mit 4 GByte Speicher oder mit 8 GByte Kapazität für 599,- US-Dollar. In beiden Fällen ist der Abschluss eines zwei Jahre laufenden AT&T-Mobilfunkvertrags erforderlich.

Wie ThinkSecret mit Verweis auf ein Mitarbeitertreffen bei Apple berichtet, will der Konzern allen Vollzeitbeschäftigten im Juli 2007 in den USA ein iPhone mit 8 GByte Speicher kostenlos zur Verfügung stellen. In diesen Genuss sollen auch Teilzeitangestellte gelangen, die bereits seit mehr als einem Jahr in den USA für Apple tätig sind.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,99€

Staubsauger2000 07. Jul 2007

für amerikanische mobilfunkvertragskosten-verhältnisse ist das echt günstig (und das ist...

OliverHaag 01. Jul 2007

Das ist nicht nur bei Golem so, schon in der Tageszeitung steht von dem übergroßen Handy...

Largo 01. Jul 2007

5. ExtraGebühr für Umwandlung gekaufter Songs in Klingeltöne 6. Weder mms noch hsdpa noch...

Zonuel 01. Jul 2007

offen für was neues!!?? Dat teil hat außer dem bedienkonzept die technik von vorgestern....

Futterkuchen 30. Jun 2007

Mutterkuchen von seiner Butter :-)


Folgen Sie uns
       


Ryzen 2000 im Test - Livestream

AMDs neuer Ryzen 7 2700X und der Ryzen 5 2600X sind empfehlenswerte CPUs. Vielleicht haben unsere Leser aber noch spezifische Fragen an unseren Tester. Golem.de-Redakteur Marc Sauter stellt sich diesen.

Ryzen 2000 im Test - Livestream Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


        •  /