Abo
  • Services:

Intel will Xeon "Tigerton" vorziehen, um AMD zu kontern

Konkurrent für Quad-Core "Barcelona" soll bereits im September 2007 erscheinen

Unbestätigen Berichten zufolge kommt Intels 7300er-Serie der neuen Xeon-Prozessoren früher als vom Chip-Hersteller angekündigt auf den Markt. Intels zuvor unter dem Codenamen "Tigerton" geführte Xeon-Serie soll nun nahezu zeitgleich mit dem Erscheinen der ersten Quad-Cores "Barcelona" von AMD verfügbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Nur einen Tag, nachdem der vermutliche Termin für die Vorstellung von AMDs Barcelona-Kerne durch die Online-Medien huschte, finden sich beim taiwanischen Branchendienst "DigiTimes" Daten und Preise zu Intels neuen Xeons. Sollte Barcelona am 10. September 2007 erscheinen, könnte Intel demnach direkt mit neuen Produkten kontern. Im April 2007 hatte Intel noch auf dem IDF in Peking erklärt, seine neuen Xeons würden erst im vierten Quartal 2007 auf den Markt kommen. Diese Prozessoren waren als "Tigerton" über ein Jahr lang erwartet worden und basieren auf der Core-Architektur.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Braunschweig
  2. Hannover Rück SE, Hannover

DigiTimes beruft sich auf Quellen bei Server-Herstellern, denen zufolge die 7300er-Serie der Xeons bereits "Anfang September dieses Jahres" vorgestellt werden sollen - wann sie dann in Massenstückzahlen verfügbar sind, ist damit noch nicht gesagt. Dem Bericht zufolge plant Intel aber gleich acht Modelle, die mit zwei bis vier Kernen ausgestattet sind und über 4 bis 8 MByte L2-Cache verfügen. Da bei Intels Quad-Cores zwei Dual-Core-Dies in einem Chip-Gehäuse sitzen, hat sich die Menge des Caches pro Die damit nicht erhöht. Auch die Taktfrequenzen der neuen Xeons orientieren sich an den bisher verfügbaren Intel-Prozessoren und reichen von 1,6 bis 2,93 GHz. Die bisher kolportierten Preise liegen zudem recht hoch, vor allem Vergleich zu dem, was Barcelona inoffiziellen Angaben zufolge kosten soll. So ist der schnellste Tigerton, das Modell E7350 mit 2,93 GHz und 8 MByte Cache mit 2.301,- US-Dollar sehr teuer.

Die neuen Tigertons können ihre Vorteile nur in Verbindung mit der "Caneland" getauften Server-Plattform ausspielen. Deren Chipsatz "Clarksboro" bringt pro Northbridge vier statt bisher zwei Speicherkanäle für FB-DIMMs mit. Zudem hat Clarksboro einen so genannten "Snoop Filter", der an den FSBs lauscht (to snoop) und die Konsistenz der Daten in den Caches der einzelnen Kerne sichert. Das dürfte den Datendurchsatz etwas senken, auch wenn im Chipsatz pro Northbridge 64 MByte Cache für den Snoop-Filter sitzen. Intel will damit AMDs Argument der Cache-Kohärenz entkräften, das in Opteron-Servern über die direkte Anbindung der Sockel per HyperTransport zu den Vorteilen der Plattform zählt.

Sollten sich die Gerüchte bewahrheiten und Intel seine Caneland-Plattform zeitnah gegen AMDs Barcelona mit vier Kernen auf einem Die stellen, steht dem Server-Markt ein heißer Herbst bevor. Die beiden Ansätze, vier Kerne in einen Sockel zu packen und diese Sockel dann noch zu vernetzen, unterscheiden sich deutlich, so dass sich bestimmt viele Benchmarks finden lassen, bei denen jeweils die eine oder andere Lösung deutlich besser aussieht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)

redleaf 16. Jul 2007

Allein mit dem Server & workstation segment isses nich getan. AMD hat die spieler hinter...

TurboSnoopy 30. Jun 2007

Warum sollten die Snoopfilter langsamer sein. Seit zehn Jahren beweist der PowerPC, das...

Bibabuzzelmann 29. Jun 2007

Erwischt, dem Golem glaubst du also auch nix....das bedeutet also, dass man dir nix...

Bibabuzzelmann 29. Jun 2007

Naja, der Text stammt ja nicht von mir, sondern von Profis...die wissen natürlich, dass...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /