Abo
  • Services:

Smartphones per Browser fernsteuern

LogMeIn Rescue Mobile: Schnellzugriffsdienst für den Support mobiler Geräte

Der Fernwartungsdienst LogMeIn erlaubt einen einfachen Zugriff auf Smartphones, um diese aus der Ferne zu steuern. So lassen sich ggf. technische Probleme analysieren oder Nutzern kann im Umgang mit der oft vorhandenen Funktionsvielfalt unter die Arme gegriffen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit "LogMeIn Rescue Mobile" können Techniker aus der Ferne auf ein Smartphone zugreifen und gleichzeitig die Bedienung übernehmen, optional auch die des mit dem Gerät verbundenen PCs. Die Techniker haben nachgebildete Smartphones auf ihren Computerbildschirmen und können Tasten drücken, auf den Bildschirm zugreifen und das Gerät im Browser bedienen, als hätten sie es in der Hand.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  2. Johannes KIEHL KG, Odelzhausen

Fernsteuerung per Browser
Fernsteuerung per Browser
Um auf ein Gerät zugreifen zu können, verweisen die Support-Techniker deren Besitzer auf eine Webseite, von der ein Applet auf das Gerät heruntergeladen wird. Der Anwender bekommt einen Verbindungscode, der vor dem Aufbau der Internetverbindung oder über das Festnetz übermittelt werden kann, um den Zugriff auf den betreffenden Techniker einzuschränken. Der Techniker stellt dann eine Verbindung zum Smartphone her und bekommt damit die volle Kontrolle.

Eine erste Version von LogMeIn Rescue Mobile soll ab Juli 2007 als Preview unter logmeinrescue.com verfügbar sein und Palms Treo 700 w/wx mit Windows Mobile unterstützen. Spätere Versionen von LogMeIn Rescue Mobile sollen auch auf Symbian OS und Blackberry laufen. Zu den Preisen verriet LogMeIn noch nichts.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. 59,49€
  3. 26,99€
  4. 7,99€

JochenS 06. Jul 2007

Liebe Leute, guckt mal über den Tellerrand! Wenn man als Admin 150 Leute betreuen muss...

OliverHaag 29. Jun 2007

Weil ein gscheides Smartphone für sowas SSH oder VNC hat, ein PC genauso ;) Naja, und...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
Leserumfrage
Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
  3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /