Knapp 20 Millionen BlackBerrys verkauft

RIMs Quartalsumsatz klettert über die Marke von 1 Milliarde US-Dollar

Research In Motion (RIM) hat mittlerweile fast 20 Millionen BlackBerrys verkauft, noch im Sommer 2007 soll die Marke genommen werden. Im ersten Quartal seines Geschäftsjahres 2007/2008 konnte RIM erstmals über eine Milliarde US-Dollar umsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,

RIM erzielte im ersten Quartal 2007/2008 einen Umsatz von 1,08 Milliarden US-Dollar, 16,3 Prozent mehr als im vorangegangenen Quartal und 76,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Dabei verblieb unter dem Strich ein Nettogewinn von 223,2 Millionen US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Linux Systemadministrator / Linux Techniker (m/w/d)
    Computer Manufaktur GmbH, Berlin
  2. Informatiker / Software Engineer (m/w/d) Customer Service - IT-Systeme
    AIXTRON SE, Herzogenrath
Detailsuche

Rund 76 Prozent seine Umsatzes macht RIM mit dem Verkauf von Geräten, 16 Prozent mit seinen Diensten und nur 5 Prozent entfallen auf Software. Dabei lieferte RIM in seinem ersten Quartal rund 2,4 Millionen Geräte aus.

Die Zahl der BlackBerry-Accounts stieg in den drei Monaten bis 2. Juni 2007 um rund 1,2 Millionen auf nun gut 9 Millionen. Insgesamt steuert RIM die Marke von 20 Millionen verkauften BlackBerrys an.

Für das zweite Quartal 2007/2008 erwartet RIM einen Umsatz zwischen 1,300 und 1,365 Milliarden US-Dollar, rund 1,35 Millionen neue Nutzer-Accounts sollen hinzukommen.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.–21. Januar 2022, virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Erfolg spiegelt sich auch im Aktienkurs wider, der im Laufe des letzten Jahres von rund 50,- auf kurzzeitig über 130,- Euro gestiegen ist. RIM reagiert darauf nun mit einem 3:1-Aktien-Split.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /