Abo
  • Services:

Knapp 20 Millionen BlackBerrys verkauft

RIMs Quartalsumsatz klettert über die Marke von 1 Milliarde US-Dollar

Research In Motion (RIM) hat mittlerweile fast 20 Millionen BlackBerrys verkauft, noch im Sommer 2007 soll die Marke genommen werden. Im ersten Quartal seines Geschäftsjahres 2007/2008 konnte RIM erstmals über eine Milliarde US-Dollar umsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,

RIM erzielte im ersten Quartal 2007/2008 einen Umsatz von 1,08 Milliarden US-Dollar, 16,3 Prozent mehr als im vorangegangenen Quartal und 76,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Dabei verblieb unter dem Strich ein Nettogewinn von 223,2 Millionen US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Diehl Metering GmbH, Nürnberg
  2. Techtronic Industries ELC GmbH, Winnenden

Rund 76 Prozent seine Umsatzes macht RIM mit dem Verkauf von Geräten, 16 Prozent mit seinen Diensten und nur 5 Prozent entfallen auf Software. Dabei lieferte RIM in seinem ersten Quartal rund 2,4 Millionen Geräte aus.

Die Zahl der BlackBerry-Accounts stieg in den drei Monaten bis 2. Juni 2007 um rund 1,2 Millionen auf nun gut 9 Millionen. Insgesamt steuert RIM die Marke von 20 Millionen verkauften BlackBerrys an.

Für das zweite Quartal 2007/2008 erwartet RIM einen Umsatz zwischen 1,300 und 1,365 Milliarden US-Dollar, rund 1,35 Millionen neue Nutzer-Accounts sollen hinzukommen.

Der Erfolg spiegelt sich auch im Aktienkurs wider, der im Laufe des letzten Jahres von rund 50,- auf kurzzeitig über 130,- Euro gestiegen ist. RIM reagiert darauf nun mit einem 3:1-Aktien-Split.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€ statt 179,90€
  2. 29,00€ inkl. Versand
  3. (-60%) 7,99€
  4. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

DavidB 29. Jun 2007

Mit Aktien habe ich nicht viel zu tun, aber ein 3:1-Split müßte mathematisch gesehen...

weltraumMonster 29. Jun 2007

Dass die Französische Regierung ihren Mitarbeitern BlackBerrys verboten hat, wird sicher...


Folgen Sie uns
       


Smarte Soundbars - Test

Wir haben die beiden ersten smarten Soundbars getestet. Die eine ist von Sonos, die andere von Polk. Sowohl die Beam von Sonos als auch die Command Bar von Polk dienen dazu, den Klang des Fernsehers zu verbessern. Aber sie können auch als normale Lautsprecher verwendet und dank Alexa auch mit der Stimme bedient werden. Zudem lässt sich auf Zuruf ein Fire-TV-Gerät verbinden und mit der Stimme steuern. Allerdings reagieren beide Soundbars dabei zu träge.

Smarte Soundbars - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  2. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa
  3. Elektromobilität Elektrisches Surfboard Rävik flitzt übers Wasser

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /