Abo
  • Services:

ComScore: Google hat in Deutschland die Nase vorn

Google vor Microsoft und eBay, Wikipedia auf Platz sieben

Die Marktforscher von ComScore haben Zugriffszahlen für die größten deutschen Websites vorgelegt. Anders als z.B. bei der IVW oder AGOF werden dabei alle Seiten berücksichtigt, nicht nur solche, die an der Zählung teilnehmen. Google hat dabei deutlich die Nase vorn, gefolgt von Microsoft und eBay.

Artikel veröffentlicht am ,

Die von ComScore nun veröffentlichten Zahlen basieren auf den von comScore World Metrix gesammelten Nutzerdaten. Rund zwei Millionen Nutzern weltweit darf ComScore über die Schulter schauen und schließt aus dieser Stichprobe auf die Gesamtnutzung. Angaben zur Stichprobe und Zusammensetzung der deutschen Nutzer macht ComScore nicht, so dass die Qualität der Zahlen schwer abzuschätzen ist. Bekannt ist nur, dass der Datenverkehr von öffentlichen Computern, z.B. in Internetcafés, und Zugriff von Handys oder PDAs nicht mitgezählt werden.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, München, Rheinbach
  2. Universität Passau, Passau

Nach den so von ComScore erhobenen Zahlen kommt Google auf 22,7 Millionen deutsche Besucher und erreicht damit 69 Prozent aller deutschen Internetnutzer. Dahinter folgen die Microsoft-Sites mit 17,4 Millionen Besuchern sowie eBay mit 17,2 Millionen - beide erreichten damit rund 53 Prozent der deutschen Webnutzer. Auf den weiteren Plätze folgen United Internet mit 15,41 Millionen Unique-Usern, das Time Warner Network mit 15,08 Millionen Unique-Usern sowie Wikipedia mit 13,12 Millionen Unique-Usern. Erst auf Platz sieben folgt T-Online mit 12,81 Millionen Unique-Usern, dahinter Yahoo mit 11,82 Millionen Unique-Usern. Auf den Plätzen neun und zehn finden sich die Otto-Gruppe mit 11,40 Millionen Unique-Usern und Karstadt-Quelle mit 10,681 Millionen Unique-Usern.

Die großen Verlagswebsites und Inhalte-Anbieter finden sich nicht in den Top Ten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€ + Versand
  2. 119,90€
  3. 469€ + Versand (Bestpreis!)

XyZ 29. Jun 2007

devon j ist offensichtlich der Meister der Ironie! Ist nämlich eher das Gegenteil...

Lim_Dul 29. Jun 2007

Das wird wie die Alexa Toolbar funktionieren. 2 Millionen User werden eine Software von...

eintollername 29. Jun 2007

6. Wikipedia 7. T-Online Das ist der Pressehinweis: http://www.comscore.com/press...

eintollername 29. Jun 2007

Danke für die Info, hab ich nämlich noch nicht :) Für Klamotten fahr ich dann doch noch...


Folgen Sie uns
       


OLKB Planck - Test

Die Planck von OLKB ist eine ortholineare Tastatur mit nur 47 Tasten. Im Test stellen wir aber fest, dass wir trotzdem problemlos mit dem Gerät arbeiten können - nachdem wir uns in die Programmierung eingearbeitet haben.

OLKB Planck - Test Video aufrufen
Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  2. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  3. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen

The Cycle angespielt: Wenn Freunde sich in den Rücken fallen
The Cycle angespielt
Wenn Freunde sich in den Rücken fallen

Unter 20 Leuten findet sich immer ein Verbündeter - und der ist bei The Cycle des Berliner Studios Yager wichtig, denn wir haben nur 20 Minuten, um Aufträge zu erfüllen und von einem Planeten zu fliehen. In der Closed Alpha klappte das nämlich nicht immer so, wie von uns beabsichtigt.
Ein Hands on von Marc Sauter

  1. Contracts Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
  2. Human Head Studios Wikingerspiel Rune kommt in den Early Access
  3. Games Deutsche Spielentwickler verlieren weiter Marktanteile

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

    •  /