Abo
  • Services:

Neue Hardware-Appliances von Collax

Vier neue Geräte für verschiedene Collax-Software

Collax hat für seine Linux-Lösungen vier neue Server-Appliances ins Programm genommen. Diese laufen auf Intel-Mainboards und -Prozessoren und sind in verschiedenen Ausstattungen sowie mit verschiedenen Linux-Produkten erhältlich.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das Einsteigermodell "Office Entry" soll vor allem leise laufen, um so im Büro eingesetzt zu werden. Die nächste Stufe "Office Power" ist laut Collax ebenfalls leise und mit einem Intel Core-2-Duo E6320 mit 1,86 GHz sowie 1 GByte Arbeitsspeicher und einer 160 GByte großen Festplatte ausgestattet. Mit dem "Rack One" bietet Collax einen genauso ausgestatteten 1HE-Server, der zusätzlich noch zwei Gigabit-Schnittstellen besitzt. Das große Modell ist dann der "Rack Two", ein 2HE-Server mit 2 GByte RAM sowie zwei 160-GByte-Festplatten im RAID1-Verbund, inklusive Hot-Swap-Unterstützung. Dabei bietet Collax verschiedene Optionen, um Prozessor und Speicher oder andere Hardware durch bessere zu ersetzen.

Erhältlich sind die Hardware-Angebote für den Collax Business Server, das Collax Security Gateway sowie den Collax Open-Xchange Server. Sie sind jeweils vorinstalliert und werden mit einer Server-Version für zehn Clients ausgeliefert. Die Preise für die Server-Appliances hängen dabei von der zu verwendeten Software ab und beginnen so für den Business Server bei 1.184,- Euro und für das Security Gateway bei 1.065,- Euro. Enthalten ist ein Service-Vertrag für 36 Monate.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
SpaceX
Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


        •  /