Abo
  • Services:

Neue Hardware-Appliances von Collax

Vier neue Geräte für verschiedene Collax-Software

Collax hat für seine Linux-Lösungen vier neue Server-Appliances ins Programm genommen. Diese laufen auf Intel-Mainboards und -Prozessoren und sind in verschiedenen Ausstattungen sowie mit verschiedenen Linux-Produkten erhältlich.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das Einsteigermodell "Office Entry" soll vor allem leise laufen, um so im Büro eingesetzt zu werden. Die nächste Stufe "Office Power" ist laut Collax ebenfalls leise und mit einem Intel Core-2-Duo E6320 mit 1,86 GHz sowie 1 GByte Arbeitsspeicher und einer 160 GByte großen Festplatte ausgestattet. Mit dem "Rack One" bietet Collax einen genauso ausgestatteten 1HE-Server, der zusätzlich noch zwei Gigabit-Schnittstellen besitzt. Das große Modell ist dann der "Rack Two", ein 2HE-Server mit 2 GByte RAM sowie zwei 160-GByte-Festplatten im RAID1-Verbund, inklusive Hot-Swap-Unterstützung. Dabei bietet Collax verschiedene Optionen, um Prozessor und Speicher oder andere Hardware durch bessere zu ersetzen.

Erhältlich sind die Hardware-Angebote für den Collax Business Server, das Collax Security Gateway sowie den Collax Open-Xchange Server. Sie sind jeweils vorinstalliert und werden mit einer Server-Version für zehn Clients ausgeliefert. Die Preise für die Server-Appliances hängen dabei von der zu verwendeten Software ab und beginnen so für den Business Server bei 1.184,- Euro und für das Security Gateway bei 1.065,- Euro. Enthalten ist ein Service-Vertrag für 36 Monate.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)

Folgen Sie uns
       


Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live)

Die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek besprechen, was uns auf der Gamescom 2018 in Köln erwartet.

Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live) Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Gesetzesvorschlag Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen
  2. Sono Motors Elektroauto Sion für 16.000 Euro schon 7.000 Mal reserviert
  3. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto

    •  /