Abo
  • Services:

Haarschnitt-Simulation: 300 Frisuren zum Anprobieren

Schatten für einzelne Haarsträhnen soll realistisches Ergebnis liefern

Informatiker der Universität des Saarlandes haben mittels Bildvergleich ein Frisurenberatungsprogramm entwickelt, das verschiedene Haarschnitte passgerecht auf jede Gesichtsform rechnet. Das Programm soll einfacher zu bedienen sein, die Darstellung nicht so künstlich wirken wie bisher am Markt verfügbare Angebote.

Artikel veröffentlicht am , yg

Bislang musste der Friseur erst verschiedene Punkte wie Augen, Ohren, Kinn und Stirn markieren, um eine Wunschfrisur passend zum eigenen Konterfei errechnen zu lassen. In der Praxis erwiesen sich nach Angaben des Informatikstudenten Oliver Demetz diese Modelle oft aufgesetzt, die Proportionen sollen fehlerhaft dargestellt worden sein.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. PENTASYS AG, München, Frankfurt am Main, Nürnberg, Stuttgart, Düsseldorf

Demetz versucht, eine höhere Abbildungsgenauigkeit zu erlangen und nutzt dabei die Methode von Variationsansätzen zur Lösung von Korrespondenzproblemen: Dieses mathematische Verfahren sucht nach Übereinstimmungen zwischen dem Kundengesicht und einem immer gleichen Modellgesicht. Die Frisuren, die alle passend zu einem Modellgesicht vorliegen, werden mit Hilfe der gefundenen Übereinstimmungen dem Kundengesicht optimal angepasst. Die Rechenkapazität ist dabei nicht unerheblich: Für jedes Gesicht müssen mehrere Tausend Gleichungen mit ebenso vielen Unbekannten gelöst werden.

Eine realistischere Wirkung will Demetz mit Schatten erzielen. Im Visier hat er dabei einzelne Haarsträhnen an Stirn und Ohren, die ins Gesicht hineinragen und somit Schatten werfen. Dazu hat er eine Datenbank mit derzeit 300 aktuellen Modefrisuren zusammengestellt, bei denen die Schatten der einzelnen Strähnen rechnerisch hinterlegt sind. Bei älteren Programmen werden diese Feinheiten oft weggelassen. Wie auch schon in früheren Simulationsprogrammen lässt sich die Frisur je nach Wunsch einfärben.

Das Programm ist im Rahmen einer Diplomarbeit am Saarbrücker Lehrstuhl für mathematische Bildverarbeitung von Prof. Dr. Joachim Weickert entstanden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

studi76 15. Okt 2008

Ist klar, Herr Demetz. Du bist der Beste und die 500 anderen haben ne sch... Arbeit...

Yeeeeeeeeeeeeeha 29. Jun 2007

OMG Leia ist aber alt geworden!

Duke Nukem 29. Jun 2007

Kein Text!

Jeck 29. Jun 2007

Aha. Wieso das? Wo ist der Zusammenhang? Nur weil Du nicht weißt worum es hier geht und...

Olga Wolga 29. Jun 2007

Beim Lesen der Überschrift hab ich den üblichen Mist erwartet bei dem "einen die Haare zu...


Folgen Sie uns
       


Metro Exodus - Fazit

In Metro Exodus kommt Artjom endlich streckenweise wirklich an die frische Luft.

Metro Exodus - Fazit Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
    2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

      •  /