Abo
  • Services:

Informationen zur Olympus-Profikamera E-P1 entfleucht

Four-Thirds-Kamera mit 10-Megapixel-Sensor

Im Internet kursiert ein PDF, das eine Powerpoint-Präsentation einer Geschäftsbesprechung von Olympus-Mitarbeitern vom 5. Juni 2007 sein soll. Dieses enthält Informationen zur kommenden Profi-DSLR E-P1 mit Four-Thirds-Anschluss von Olympus, die mit einem 10-Megapixel-Sensor ausgerüstet der Konkurrenz von Nikon (D200) und Canon (30D) das Fürchten lehren soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Olympus E-P1 nimmt, wenn sich die Informationen aus dem PDF bewahrheiten, eine Sonderstellung im Kameramarkt ein. Sie wäre die bis dato einzige DSLR, die mit einem Echtzeit-Display ausgestattet ist, das auch noch dreh- und klappbar am Gehäuse befestigt ist. Dies würde in der Makrofotografie (tiefe Aufnahmeposition) und auch im Reportage-Bereich (Überkopf-Aufnahmen) sinnvoll sein.

Stellenmarkt
  1. Güntner GmbH & Co. KG, Fürstenfeldbruck Raum München
  2. Nagel-Group | Kraftverkehr Nagel SE & Co. KG, Versmold

Der Sucher der Kamera soll 100 Prozent des Aufnahmebereichs abdecken, während die Sucher der Konkurrenz nur ungefähr 95 Prozent erreichen. Außerdem soll der Sucher von Hause aus vergrößert sein - 15 Prozent steht in der Präsentation, die auch schon mit hochauflösenden Fotos der Kamera bestückt ist.

Auch sonst sind die kolportierten Leistungsdaten recht interessant. So soll die E-P1 fünf Bilder pro Sekunde in höchster Auflösung erreichen. Damit läge sie ungefähr gleichauf mit ihren Konkurrentinnen. Die Pufferkapazität ist hingegen nicht kommuniziert worden.

Der Sensor soll Verwacklungen durch gezielte Gegenbewegungen ausgleichen können, wobei Olympus schreibt, dass damit bei Freihandaufnahmen bis zu fünf Blendenstufen mehr genutzt werden können. Die Konkurrenz erreicht bei realistischer Betrachtung derzeit höchstens zwei bis drei Blendenstufen. Der Hersteller erhofft sich laut PDF, dass Kunden die eingebaute Verwackelungskompensation schätzen, weil diese nicht in den Objektiven eingebaut ist, die dadurch unnötig teuer werden.

Außerdem soll das Gehäuse staub- und wasserfest aufgebaut sein, das von Canons 30D ist es nicht. Der Autofokus, der auch mit Ultraschall-Fokusmotoren in Objektiven zurechtkommt, soll elf Kreuzsensoren nutzen und sich vor allem durch seine Schnelligkeit und Präzision vom Konkurrenzumfeld (Nikon D200, Canon 30D) abheben, hofft Olympus.

Die E-P1 beherrscht schnurloses Blitzen ohne Zusatzgeräte an der Kamera und soll damit bis zu drei Blitze fernsteuern können. Bei der Canon muss ein Zusatzgerät auf den Blitzschuh gesetzt werden. Die kürzeste Belichtungsdauer wird mit 1/8000 Sekunde angegeben, die Blitzsynchronisation soll 1/250 betragen.

Der Verkaufsstart soll laut des PDFs, dessen Ursprung ungeklärt ist, im November 2007 liegen. Preise sind noch nicht enthalten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Canon EOS M100 + Objektiv 15-45 mm + 50€ Cashback für 299€ statt 376,86€ im Vergleich...
  2. (u. a. Inferno Blu-ray Steelbook für 6,99€ und Ni No Kuni 2: Schicksal eines Königreichs King's...
  3. 16,99€ + 3,49€ Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  4. (u. a. NieR Automata für 20,99€ und Dead in Vinland für 12,49€)

Stever 22. Jul 2007

Hallo Lulula! Ich bin Sportfotograf, besitze selber die Canon 1D Mark II N und Canon 20D...

demon driver 29. Jun 2007

Die K10D ist mit Sicherheit eine feine Kamera, aber das stimmt nicht ganz: - 1/8000, 1...

meta 29. Jun 2007

Tja, dann würde ich mal die Seite von Olympus und die einschlägigen Foren zwecks...

pixel24.net 29. Jun 2007

Das sollte der allgemeine Sprachgebrauch sein. Aber selbst Hersteller und Foto-Fachleute...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  2. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  3. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /