Abo
  • Services:

Dell Precision M4300 mit Nvidia Quadro FX360M2

15,4 Zoll großes Breitbild-Display mit Full-HD-Auflösung

Für mobile CAD/CAM-Anwendungen, Architekturlösungen, Videoschnitt, Bildbearbeitung, Computeranimation, geographische Informationssysteme und die Softwareentwicklung hat Dell ein neues Notebook vorgestellt, das mit Nvidias Open-GL-Grafiklösung Quadro FX360 M2 ausgerüstet ist. Der Precision M4300 ist Nachfolger des Dell Precision M65.

Artikel veröffentlicht am ,

Das 15,4 Zoll große Breitbild-Display gibt es in Auflösungen mit 1.920 x 1.200 oder 1.680 x 1.050 bzw. 1.280 x 800 Pixeln. Das neue Gerät wird mit Intel-Dual-Core-Prozessoren bis hin zum T7700 (2,40 GHz, 4 MByte L2-Cache, 800 MHz FSB) geliefert und arbeitet mit bis zu 4 GByte 667-MHz-Dual-Channel Shared DDR-SDRAM.

Stellenmarkt
  1. NRW.BANK, Münster
  2. Klinikum rechts der Isar der TU München, München

Als Massenspeicher kommen Festplatten mit bis zu 250 GByte Speicherkapazität zum Einsatz. Wahlweise sind auch Solid-State-Festplatten, sich selbst verschlüsselnde Festplatten und Hybrid-Festplatten lieferbar.

In den Schacht für optische Laufwerke (CD-ROM, DVD- oder DVD-Supermulti-Laufwerke) passt alternativ auch ein weiterer 6-Zellen-Akku oder eine weitere Festplatte (80 GByte). Wer von alledem nichts benötigt, kann auch eine Plastikabdeckung montieren.

Dells Precision M4300 kommt mit einem Express-Card-Steckplatz, S-Video, Seriell, Firewire400, VGA, Kopfhörer-/Lautsprecherausgang, 3x USB, Modem, Gigabit-Ethernet und einem Docking-Stationsanschluss sowie einem integrierten SmartCard-Lesegerät, einem Trusted Platform Module 1.2 und optional einem Fingerabdruck-Lesegerät sowie HSDPA-Karten. Zudem sind diverse WLAN-Ausstattungen und Bluetooth erhältlich. Der Hauptakku mit neun Zellen bietet 85 Wh, der Li-Polymer-Zusatzakku mit sechs Zellen 48 Wh. Akkulaufzeiten veröffentlichte Dell nicht.

Erhältlich ist der Dell Precision M4300 ab 1.683,- Euro zzgl. Versand. Die Konfiguration besteht dann aus einem 15,4-Zoll-WXGA-Display (1.280 x 800), Microsoft Vista Business oder XP Pro, Intel Core 2 Duo T7100 mit 1,8 GHz, DDR2-SDRAM-Speicher mit 1 GByte und 667 MHz (2 x 512 MByte), einer 80 GByte großen SATA-Festplatte und drei Jahren Vor-Ort-Service am nächsten Arbeitstag.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Ben1 02. Jul 2007

stimmt, danke für den Hinweis, hätte erst lesen sollen: http://www.apple.com/de...

testuser 29. Jun 2007

Wenigstens hat sie dedizierten Speicher. Und so eine Karte ist eh nur zum anzeigen gut...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /