Abo
  • Services:

Dell Precision M4300 mit Nvidia Quadro FX360M2

15,4 Zoll großes Breitbild-Display mit Full-HD-Auflösung

Für mobile CAD/CAM-Anwendungen, Architekturlösungen, Videoschnitt, Bildbearbeitung, Computeranimation, geographische Informationssysteme und die Softwareentwicklung hat Dell ein neues Notebook vorgestellt, das mit Nvidias Open-GL-Grafiklösung Quadro FX360 M2 ausgerüstet ist. Der Precision M4300 ist Nachfolger des Dell Precision M65.

Artikel veröffentlicht am ,

Das 15,4 Zoll große Breitbild-Display gibt es in Auflösungen mit 1.920 x 1.200 oder 1.680 x 1.050 bzw. 1.280 x 800 Pixeln. Das neue Gerät wird mit Intel-Dual-Core-Prozessoren bis hin zum T7700 (2,40 GHz, 4 MByte L2-Cache, 800 MHz FSB) geliefert und arbeitet mit bis zu 4 GByte 667-MHz-Dual-Channel Shared DDR-SDRAM.

Stellenmarkt
  1. MailStore Software GmbH, Viersen
  2. Zweckverband Landeswasserversorgung, Stuttgart

Als Massenspeicher kommen Festplatten mit bis zu 250 GByte Speicherkapazität zum Einsatz. Wahlweise sind auch Solid-State-Festplatten, sich selbst verschlüsselnde Festplatten und Hybrid-Festplatten lieferbar.

In den Schacht für optische Laufwerke (CD-ROM, DVD- oder DVD-Supermulti-Laufwerke) passt alternativ auch ein weiterer 6-Zellen-Akku oder eine weitere Festplatte (80 GByte). Wer von alledem nichts benötigt, kann auch eine Plastikabdeckung montieren.

Dells Precision M4300 kommt mit einem Express-Card-Steckplatz, S-Video, Seriell, Firewire400, VGA, Kopfhörer-/Lautsprecherausgang, 3x USB, Modem, Gigabit-Ethernet und einem Docking-Stationsanschluss sowie einem integrierten SmartCard-Lesegerät, einem Trusted Platform Module 1.2 und optional einem Fingerabdruck-Lesegerät sowie HSDPA-Karten. Zudem sind diverse WLAN-Ausstattungen und Bluetooth erhältlich. Der Hauptakku mit neun Zellen bietet 85 Wh, der Li-Polymer-Zusatzakku mit sechs Zellen 48 Wh. Akkulaufzeiten veröffentlichte Dell nicht.

Erhältlich ist der Dell Precision M4300 ab 1.683,- Euro zzgl. Versand. Die Konfiguration besteht dann aus einem 15,4-Zoll-WXGA-Display (1.280 x 800), Microsoft Vista Business oder XP Pro, Intel Core 2 Duo T7100 mit 1,8 GHz, DDR2-SDRAM-Speicher mit 1 GByte und 667 MHz (2 x 512 MByte), einer 80 GByte großen SATA-Festplatte und drei Jahren Vor-Ort-Service am nächsten Arbeitstag.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 31€ (Bestpreis!)
  2. 12,17€ für Prime-Mitglieder (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Corsair VS650 als neuwertiger Outlet-Artikel für 34,99€ + Versand)
  4. 5€

Ben1 02. Jul 2007

stimmt, danke für den Hinweis, hätte erst lesen sollen: http://www.apple.com/de...

testuser 29. Jun 2007

Wenigstens hat sie dedizierten Speicher. Und so eine Karte ist eh nur zum anzeigen gut...


Folgen Sie uns
       


Mac Mini mit eGPU - Test

Der Mac Mini hat zwar sechs CPU-Kerne und viel Speicher, aber nur eine integrierte Intel-GPU. Dank Thunderbolt 3 können wir aber eine externe Grafikkarte anschließen, was für Videoschnitt interessant ist.

Mac Mini mit eGPU - Test Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /