Holo-Disc: 500 GByte in Größe einer DVD

TU Berlin feiert Durchbruch bei holografischer Speicherung

Wissenschaftler der TU Berlin haben im Rahmen eines europäischen Forschungsprojekts ein Verfahren zur holografischen Speicherung entwickelt. Sie bringen 500 GByte auf einer Scheibe von 12 Zentimetern Durchmesser unter, und wollen demnächst 1.000 GByte erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein holografischer Speicher gilt als nächstes Medium nach den bisherigen optischen Verfahren für leicht handhabbare Scheiben, die sich bisher aus maximal vier Schichten zusammensetzen lassen. Da die Daten bei Hologrammen im Inneren des Trägemediums selbst gespeichert werden und nicht auf Reflektionsschichten angewiesen sind, lassen sich die nutzbaren Schichten wesentlich dichter packen. Bereits seit 2005 arbeitet ein Konsortium um Fuji und Pulstec an der "Holographic Versatile Disc" (HVD).

Stellenmarkt
  1. E/E Configuration Manager (m/w/d) and Tool-Development
    WEBER-HYDRAULIK GMBH, Güglingen, Konstanz, Wörth an der Isar
  2. IT-Referent*in (m/w/d)
    Bundesnetzagentur, Bonn, Berlin, Cottbus, Mainz, Saarbrücken
Detailsuche

Funktionsprinzip des Holo-Lesers
Funktionsprinzip des Holo-Lesers
Die Grundlagentechnik für diese Speicher ist aber noch nicht standardisiert, und auch funktionierende Protoypen sind rar. An der technischen Universität Berlin ist nun ein solches Muster eines Holo-Speichers in Form einer 12-Zentimeter-Scheibe, dem Formfaktor von CDs und DVDs entwickelt worden. Ein Team um Prof. Dr. Susanna Orlic arbeitete dazu mit französischen, ungarischen und italienischen Forschern zusammen. Auch die Unternehmen Optilink aus Ungarn und die deutsche Jenoptik waren daran beteiligt. Der größte Teil der Förderung kam jedoch mit 1,5 Millionen Euro von der europäischen Union, andere Sponsoren steuerten eine weitere halbe Million Euro bei.

Prof. Dr. Orlic mit dem Holo-Prototyp
Prof. Dr. Orlic mit dem Holo-Prototyp
In 36 Monaten wurde damit in Berlin unter dem Projektnamen "Microholas" eine Holo-Disc mit 50 Schichten entwickelt, die 500 GByte speichern kann. Dazu wurde auch ein Lese-Schreib-Gerät gebaut, das mit einem grünen Laser arbeitet. Mit Hilfe eines blauen Lasers wollen die Forscher die Kapazität verdoppeln, dazu soll das Projekt fortgeführt werden.

Neben den Berlinern forschen Wissenschaftler in aller Welt an holografischen Speichern. Mit der deutschen Holo-Disc ist ein weiterer Nachweis erbracht, dass sich die Technik in herkömmlichen Formfaktoren realisieren lässt. Wie sie wirtschaftlich hergestellt und damit auf den Markt kommen kann, ist noch ungeklärt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


würfeldreher 16. Jul 2009

genau und den hält man kurz vorm Bildschirm und schon hat man die Festplatte mit 500GB...

Nameless 30. Jun 2007

Wahrscheinlich die selbe Firma die auch den holographischen Speicher für den HAL 9000...

Lim_Dul 29. Jun 2007

Hier im Firefox geht sie auch, sieht man davon ab, dass man zwingend Javascript braucht.

pit 29. Jun 2007

Wenn diese Holo-Disk wieder nur in ein mechanisches Laufwerk kommen soll, dann danke. Für...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Meta
"Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!"

Amüsante Auszüge aus Memos von Meta zeigen, dass nicht mal die Entwickler von Horizon Worlds gerne in ihre virtuelle Welt eintauchen.

Meta: Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!
Artikel
  1. SSDs und Speicher: Samsung investiert stark in zukünftige Speichertechnologien
    SSDs und Speicher
    Samsung investiert stark in zukünftige Speichertechnologien

    Während die nächste Grafikkartengeneration vorerst mit GDDR6X auf den Markt kommt, bereitet sich Marktführer Samsung bereits auf GDDR7 vor.

  2. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

  3. Corning: Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich
    Corning
    Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich

    Lichtwellenleiter sind eine alte Technik. Heute müssen sie für Glasfaser-Verkabelung in Gebäuden fast neu erfunden werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 14 Plus jetzt erhältlich • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, Sapphire RX 6900 XT 834,99€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /