HP lockt Sun-Kunden

Neue Virtualisierungssoftware inklusive Sun-Migrationswerkzeug

HP dreht den Spieß um: Nachdem Sun versuchte, HP-Kunden ins eigene Lager zu holen, veröffentlicht HP nun selbst ein Migrationswerkzeug, um Daten von Sun-Servern zu übernehmen. Enthalten ist dieses in den neuen VSE-Erweiterungen für HP-UX 11i.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die neue Virtualisierungssoftware ist eine Erweiterung des HP Virtual Server Environment (VSE) für die Integrity-Server. Damit sollen sich Virtualisierungslösungen schneller einsetzen lassen, indem Planung, Implementierung sowie Verwaltung virtueller Umgebungen mit der Software erledigt werden können. Enthalten ist auch der HP Integrity Essentials Capacity Advisor, um die Migration und Konsolidierung von Systemen auf Integrity-Server zu planen - die Daten von Sun-Servern lassen sich dabei mit so genannten "Performance Agents" direkt übernehmen.

Stellenmarkt
  1. .NET software developer (m/f/d)
    PM-International AG, Speyer
  2. Inhouse IT / Microsoft Consultant (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth
Detailsuche

Mit den restlichen Erweiterungen lassen sich etwa Anwendungen in einer virtuellen Server-Umgebung anzeigen oder festlegen, welche Workloads auf die verfügbaren Ressourcen zugreifen können. Zudem tauscht die Software Nutzerrechte für Hardware zwischen den Systemen aus, so dass diese beim Ausfall eines Servers auf einen anderen übertragen werden. Preise für die HP-UX-11i-Software nannte HP nicht.

Um seine Technik zu verbreiten, hat HP auch gleich ein Partnerprogramm ins Leben gerufen, damit Softwarehersteller ihre Anwendungen in virtuellen Umgebungen online testen können. Die so überprüften Programme lassen sich anschließend in einen Online-Katalog einstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  2. Vodafone und Telekom: 100 Prozent Versorgung wirtschaftlich nicht machbar
    Vodafone und Telekom
    100 Prozent Versorgung "wirtschaftlich nicht machbar"

    Golem.de wollte von den Mobilfunkbetreibern Telekom und Vodafone wissen, was sie von einer Vollversorgung abhält.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /