Abo
  • Services:

Logitech bringt Webcams mit Carl-Zeiss-Objektiven

Erste Webcams mit Tessar-Objektiven kommen im Juli 2007

Logitech und Carl Zeiss haben eine Zusammenarbeit vereinbart, in deren Rahmen Webcams von Logitech künftig mit Carl-Zeiss-Objektiven versehen werden. Durch eine gesteigerte Bildschärfe soll die Bildqualität von Videokonferenzen deutlich verbessert werden. Erste Produkte mit Tessar-Objektiven hat Logitech bereits angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,

QuickCam Pro 9000
QuickCam Pro 9000
Im Juli 2007 sollen die beiden Webcams "QuickCam Pro 9000" und "QuickCam Pro für Notebooks" auf den Markt kommen. Beide sind dann mit einem Tessar-Objektiv von Carl Zeiss mit Autofokustechnik bestückt, so dass keine manuelle Scharfstellung erforderlich ist. Der Autofokus funktioniert nach Logitech-Angaben noch, wenn Gegenstände nur 10 cm vom Objektiv entfernt sind. Videos werden mit bis zu 30 Frames pro Sekunde aufgezeichnet.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. mobileX AG, München

QuickCam Pro für Notebooks
QuickCam Pro für Notebooks
Beide Webcams unterstützen das 720p-HD-Videoformat und speichern dazu die Daten mit einer Auflösung von 960 x 720 Pixeln. Die 2-Megapixel-Kamera eignet sich auch für Fotoschnappschüsse und bietet eine Interpolation, um die Auflösung auf bis zu 8 Megapixel hochzutreiben. Beide Webkameras arbeiten mit Logitechs RightLight-2- und RightSound-Technik, um die Bildhelligkeit bei schlechten Lichtverhältnissen auszugleichen und Echos und störende Hintergrundgeräusche zu unterdrücken.

Die QuickCam Pro 9000 besitzt eine Universalhalterung, um sie an jedem Monitor zu befestigen und die QuickCam Pro for Notebooks wird mit einer Schutztasche angeboten. Ein verstellbarer Federclip an der Kamera eignet sich auch für große Notebooks mit einer Bildschirmstärke von bis zu 20 mm. Zudem gibt es einen Standfuß, um die Notebook-Webcam auf dem Schreibtisch abzustellen.

Beide Logitech-Webcams sollen im Juli 2007 in die Regale kommen und jeweils 99,99 Euro kosten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 116,75€ + Versand
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Roger 05. Jul 2007

Suppi, vielen Dank für den Tip. Ich werde es mal ausprobieren. cu Roger

Plattler 29. Jun 2007

Schade um den Aufwand. So lange Logitech nicht lernt, Software zu schreiben, dürfen die...

Sackgesicht 29. Jun 2007

...oder doch Server Longhorn? ;-)

Laliluuu 28. Jun 2007

Warum zwei Posts

derpilger 28. Jun 2007

also ich kann mir schon vorstellen wie 2mp->8mp ausshen....riesengroß und voller...


Folgen Sie uns
       


Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream

Wir diskutieren über Richtlinien für gewalthaltige Spiele, Battle-Royale-Trends, Politik in Games und Zuschauerfragen finden ebenfalls ihren Platz.

Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream Video aufrufen
Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

    •  /