• IT-Karriere:
  • Services:

Trolltech verteilt Linux-Handys an Entwickler

Gerät und SDK kostenlos für Open-Source-Programmierer

Open-Source-Programmierer haben jetzt die Gelegenheit, eines von Trolltechs Entwickler-Mobiltelefonen "Greenphone" kostenlos zu bekommen. Dafür können sie sich mit einer Programmidee bei den Norwegern bewerben.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Qtopia Greenphone
Qtopia Greenphone
Mitte August 2006 stellte Trolltech das Greenphone vor und verkauft es mittlerweile in drei unterschiedlichen Editionen, die Entwicklern verschiedene Rechte einräumen. Mit dem Greenphone sollen Programmierer ihre Software auf einer Linux-Plattform testen können. Da es kaum Mobiltelefone mit Linux auf dem Markt gibt, wird die Hardware-Plattform gemeinsam mit dem Qtopia-SDK vertrieben.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Das Telefon unterstützt GSM sowie GPRS und bietet auch eine integrierte Kamera. Allerdings kommt das Gerät ohne UMTS oder HSDPA aus. In dem Greenphone arbeitet ein mit 312 MHz getakteter XScale-Prozessor, dem 64 MByte RAM zur Seite stehen. Zusätzlich sind 128 MByte Flash-Speicher verbaut und es gibt einen Mini-SD-Karten-Steckplatz.

Trolltech bietet das Greenphone zwar auch als "Community Development Kit" für Entwickler freier Software an. Diese müssen aber immerhin 695,- Euro dafür aufbringen. Um mehr Programmierern die Gelegenheit zu geben, Linux-Anwendungen für Handys zu schreiben, bietet Trolltech einigen nun die Möglichkeit, ein kostenloses Gerät plus Qtopia-SDK zu erhalten.

Hierfür reicht eine Bewerbung bei Trolltech mit einer Beschreibung der eigenen Programmidee. Die Anwendungen sollen dann nach Funktion, praktischem Nutzen und Originalität ausgewählt werden, womit am 3. Juli 2007 begonnen werden soll. Möglich ist die Bewerbung bis zum 7. August 2007 bzw. bis die verfügbaren Geräte vergriffen sind. Wie viele kostenlose Greenphones Trolltech hat, wurde nicht bekannt gegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Junk 29. Jun 2007

Pass uff mit die Drogens, kann voll üblä Nachwürkungän habn. Happ isch ghört :D

Mr.Sark 28. Jun 2007

Und zack is ein Patent der Firma Trolltech auf euren Ideen ;).... oder vielleicht...

me and myself 28. Jun 2007

...kommunizier ich lieber wieder mit Rauchzeichen.

Mr.Sark 28. Jun 2007

Bin ich der Einzige der das witzig findet das die Trolltech heissen? :D Trolltech Handy...


Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor
  2. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  3. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10

    •  /