Abo
  • Services:

Trolltech verteilt Linux-Handys an Entwickler

Gerät und SDK kostenlos für Open-Source-Programmierer

Open-Source-Programmierer haben jetzt die Gelegenheit, eines von Trolltechs Entwickler-Mobiltelefonen "Greenphone" kostenlos zu bekommen. Dafür können sie sich mit einer Programmidee bei den Norwegern bewerben.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Qtopia Greenphone
Qtopia Greenphone
Mitte August 2006 stellte Trolltech das Greenphone vor und verkauft es mittlerweile in drei unterschiedlichen Editionen, die Entwicklern verschiedene Rechte einräumen. Mit dem Greenphone sollen Programmierer ihre Software auf einer Linux-Plattform testen können. Da es kaum Mobiltelefone mit Linux auf dem Markt gibt, wird die Hardware-Plattform gemeinsam mit dem Qtopia-SDK vertrieben.

Stellenmarkt
  1. ECKELMANN AG, Wiesbaden
  2. cbb-Software GmbH, Stuttgart

Das Telefon unterstützt GSM sowie GPRS und bietet auch eine integrierte Kamera. Allerdings kommt das Gerät ohne UMTS oder HSDPA aus. In dem Greenphone arbeitet ein mit 312 MHz getakteter XScale-Prozessor, dem 64 MByte RAM zur Seite stehen. Zusätzlich sind 128 MByte Flash-Speicher verbaut und es gibt einen Mini-SD-Karten-Steckplatz.

Trolltech bietet das Greenphone zwar auch als "Community Development Kit" für Entwickler freier Software an. Diese müssen aber immerhin 695,- Euro dafür aufbringen. Um mehr Programmierern die Gelegenheit zu geben, Linux-Anwendungen für Handys zu schreiben, bietet Trolltech einigen nun die Möglichkeit, ein kostenloses Gerät plus Qtopia-SDK zu erhalten.

Hierfür reicht eine Bewerbung bei Trolltech mit einer Beschreibung der eigenen Programmidee. Die Anwendungen sollen dann nach Funktion, praktischem Nutzen und Originalität ausgewählt werden, womit am 3. Juli 2007 begonnen werden soll. Möglich ist die Bewerbung bis zum 7. August 2007 bzw. bis die verfügbaren Geräte vergriffen sind. Wie viele kostenlose Greenphones Trolltech hat, wurde nicht bekannt gegeben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

Junk 29. Jun 2007

Pass uff mit die Drogens, kann voll üblä Nachwürkungän habn. Happ isch ghört :D

Mr.Sark 28. Jun 2007

Und zack is ein Patent der Firma Trolltech auf euren Ideen ;).... oder vielleicht...

me and myself 28. Jun 2007

...kommunizier ich lieber wieder mit Rauchzeichen.

Mr.Sark 28. Jun 2007

Bin ich der Einzige der das witzig findet das die Trolltech heissen? :D Trolltech Handy...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /