Abo
  • IT-Karriere:

Anarchy Online - Bezahl-Items und neue Grafikengine

Funcom will das Online-Rollenspiel für viele Jahre weiter pflegen

Da das Science-Fiction-Online-Rollenspiel "Anarchy Online" in der Basisversion weiterhin kostenlos gespielt werden kann, will Funcom in Zukunft sowohl Nichtzahlern als auch Abonnenten spezielle In-Game-Gegenstände gegen Bezahlung anbieten. Ganz so weit, wie es bei einigen asiatischen Online-Spielen zu sehen ist, will es Funcom dabei aber nicht treiben - der Spielfluss soll dadurch nicht beeinflusst werden. Um das Spiel insgesamt interessanter zu machen, ist zudem einiges Weitere geplant.

Artikel veröffentlicht am ,

Hoverboard als kostenpflichtiger virtueller Gegenstand
Hoverboard als kostenpflichtiger virtueller Gegenstand
Anarchy Online feiert in diesem Jahr seinen sechsten Geburtstag - nachdem das recht komplexe Spiel nicht so viele Abonnenten wie erhofft anlockte, entschied sich Funcom im Jahr 2004 für den Versuch, den Zugang zum Basisspiel ohne die Erweiterungen kostenlos zugänglich zu machen und blendete ab 2005 auch Werbung im Spiel ein. Nur wer alles haben will, muss weiterhin die monatlichen Abonnementgebühren entrichten.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf, Hamburg
  2. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

Im Sommer 2007 will Funcom nun als zusätzliche Einnahmequelle zu den Abonnement-Gebühren und etwaiger In-Game-Werbung den Verkauf von In-Game-Gegenständen starten. Für 10,- bzw. 20,- US-Dollar bzw. Euro können Pakete mit "Funcom Points" bestellt werden. Abonnenten müssen die Punkte nicht unbedingt erwerben, um an die Gegenstände zu kommen, sie erhalten laut Funcom pro Monat einige Punkte und können sich bei einem längeren Abonnement-Zeitplan (sechs oder zwölf Monate) noch Extra-Punkte sichern. Sobald das Geld eingegangen ist, gibt es dann als Anreiz zusätzliche Funcom Points.

Unterwegs mit dem Hoverboard
Unterwegs mit dem Hoverboard
Für die Punkte lassen sich dann im Spiel neue Gegenstände, Inhalte und Dienste kaufen. Zumindest bei den Gegenständen will Funcom darauf achten, dass sie nicht die Spielbalance stören. Losgehen wird es mit Jetbikes und Hoverboards, mit denen die Spieler durch Rubi-Ka düsen und angeben können. Als Preisbeispiel führt Funcom an, dass ein Jetbike etwa 3,- Dollar und ein ganzes Paket von Jet Bikes etwa 10,- Dollar kosten könnte.

Zusätzlich können bereits veröffentlichte Scout-Mechs, Luxus-Appartements, besondere Haustiere und verschiedene Designer-Klamotten erworben werden. Mit den Punkten sollen Spieler zudem auch Zugriff auf alte und kommende Erweiterungen und Booster-Packs erhalten - Gleiches gilt für Dienste wie eine Umbenennung des eigenen Helden und den Server-Wechsel.

Jet-Bike-Konzeptbild
Jet-Bike-Konzeptbild
Funcom-CEO Trond Arne Aas dazu: "Der Verkauf von virtuellen Gegenständen und kleineren Inhalts-Upgrades ist nun das vorherrschende MMO-Geschäftsmodell in Asien. Das muss vom Westen erst noch ausgelotet werden, aber wir glauben, dass dies nun der richtige Zeitpunkt für einen Test einer eingeschränkten Version von so einem Modell ist. Gleichzeitig bleiben wir der allgemeinen Weiterentwicklung des Spiels verpflichtet und werden sicherstellen, dass Anarchy Online für viele kommende Jahre ein Erfolg sein wird."

Craig Morrison, der derzeitige Produzent und Entwicklungsleiter von Anarchy Online, wird etwas konkreter, wenn es um die Zukunft seines Spiels geht: "Ich bin [...] glücklich ankündigen zu können, dass wir eine neue Grafikengine für das Spiel entwickeln, die komplette Server-Farm austauschen und zudem spannende Booster-Packs entwickeln, die unter anderem neue Spielfelder bringen werden." Einen Zeitplan dafür blieb er aber noch schuldig.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 429,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

wenndemeinst 21. Aug 2007

wenn man keine Ahnung hat.... einfach mal die Fresse halten....

Elvi 09. Aug 2007

Öh ne, das war vor über anderthalb Jahren mal so, die Raidsbots sind offen für alle, die...

Forge 28. Jun 2007

Ein kurzes Video zu den neuen Jetbikes/Hoverboards gibts hier: ftp://ftp.funcom.com/media...


Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /