Spieletest: Crush - Puzzeln gegen die Schlaflosigkeit

Witziges Knobelspiel für die PSP

Mit den aktuellen Handhelds PSP und Nintendo DS scheint auch eine Renaissance des Puzzlegenres einherzugehen - Spiele wie Lumines oder Meteos zeigten zuletzt eindrucksvoll, dass sich auch simples Klötzchen verschieben noch spannend und stilvoll inszenieren lässt. Crush von Sega geht nun sogar noch einen guten Schritt weiter und verbindet Knobel-Level mit einer ausnahmsweise mal nicht aufgesetzt wirkenden Hintergrundgeschichte.

Artikel veröffentlicht am ,

Crush (PSP)
Crush (PSP)
Wenn ein Puzzlespiel eine Story bereithält, ist diese meist nur Mittel zum Zweck und somit tendenziell eher überflüssig. Crush bildet da eine rühmliche Ausnahme - hier führt das Drumherum sinnvoll ins Geschehen ein. Im Mittelpunkt steht Jungspund Danny, der ein großes Problem hat: Er leidet unter massiver Schlaflosigkeit. Völlig verzweifelt sucht er einen Psychiater auf, der ihn hypnotisiert - um ihm so die Möglichkeit zu geben, innerhalb seines Verstandes aufzuräumen, die über die Jahre angehäuften Probleme zu lösen und so wieder zu innerer Ruhe zu finden.

Stellenmarkt
  1. Cloud / DevOps Engineer (m/w/d)
    Fresenius SE & Co. KGaA, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Mitarbeiter IT-Basis-Support (m/w/d)
    Vitakraft pet care GmbH & Co. KG, Bremen
Detailsuche

Crush
Crush
In gut 40 Levels geht es fortan darum, Dannys Verstand wieder aufzuräumen, wobei diverse Tutorials beim Einstieg helfen. Dabei ist das grundsätzliche Gameplay schnell erklärt und eigentlich recht simpel: Danny muss in jedem Level vom Startpunkt zum Ausgang gelangen und dabei alle verstreuten Murmeln aufsammeln. Seine Fähigkeit zum Springen reicht aber schon bald nicht mehr aus, alle Hindernisse zu überwinden. Per Knopfruck kann deshalb die 3D-Welt, durch die Danny gesteuert wird, in eine 2D-Landschaft verwandelt werden und somit "gecrusht" werden; die Folge davon: Eben noch unpassierbare Vorsprünge werden geplättet, und aus einer Sackgasse wird ein passierbarer Weg.

Crush
Crush
Das Abflachen der Szenerie hat aber natürlich noch einige andere Folgen: Aus Zeichen in der Wand werden Plattformen, eben noch unsichtbare Steine werden zur Treppe. Zudem wirkt sich die Dimensionsverschiebung natürlich auch auf alle möglichen Objekte in den einzelnen Leveln aus; Fässer und Kugeln ändern ihre Position, zudem gibt es noch diverse benutztbare Schalter und Extras.

Die Präsentation passt hervorragend zur Story und dem Gameplay und wartet mit leicht surrealen Effekten und Sounds auf, die Bedienung klappt ebenso intuitiv wie einfach. Bisher ist Crush übrigens exklusiv für PSP verfügbar, der Preis liegt bei etwa 50,- Euro.

Golem Akademie
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Fazit:
Innovative Spielidee, passende Story, stimmige Präsentation - Crush ist eines dieser Spiele, die ebenso neuartig wie schnell zugänglich sind und schon nach wenigen Minuten süchtig machen. PSP-Nutzer mit Hang zu Knobelspielen sollten zugreifen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


feierabend 29. Jun 2007

SEGA produziert in letzter Zeit zwar auch viel für den PC, aber ein Kobelspiel währe...

feierabend 29. Jun 2007

Aber auch früher war schon wichtg, das ein spiel gut Designd und solide umgesetzt wurde...

feierabend 29. Jun 2007

Lieber gut abgeschaut, als schlecht selber gemacht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /