Abo
  • Services:

Google: Finanzielle Unterstützung für Widget-Entwickler

Programm "Google Gadget Ventures" verspricht 5.000,- bis 100.000,- US-Dollar

Google will Entwicklern und neuen Unternehmen finanziell unter die Arme greifen, die so genannte Google Gadgets alias Widgets entwickeln. Die Mini-Applikationen können auf Googles Webseiten, aber auch der eigenen Homepage genutzt werden. Es winken 5.000,- bis 100.000,- US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem neuen Programm "Google Gadget Ventures" will Google die Entwicklung von neuen Widgets anregen, kleine Applikationen, die von Spielen über Media-Player bis hin zu Wettervorhersagen und Nachrichtentickern reichen. Wer ein solches Widget für Googles Gadgets-Plattform entwickelt, dem winken 5.000 US-Dollar. Voraussetzung dafür ist, dass die Widgets mindestens 250.000 PageImpression pro Woche produzieren, und eine einseitige Bewerbung bei Google. Wer sein Gadget weiterentwickelt, kann auch mehrfach mit 5.000,- US-Dollar bedacht werden.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen
  2. Triona - Information und Technologie GmbH, Frankfurt am Main, Mainz

Unternehmen, die ein Geschäftsmodell rund um die Google-Gadgets-Plattform aufbauen, bietet Google eine Seed-Finanzierung von bis zu 100.000 US-Dollar an. Dazu muss ein entsprechender Business-Plan bei Google eingereicht werden. Ein dafür eingerichtetes Komitee bei Google entscheidet dann darüber, wer eine Finanzierung erhält, Google rechnet damit, 20 bis 40 Finanzierungszusagen pro Jahr geben zu können, abhängig von der Qualität der eingereichten Ideen.

Details zum Programm "Google Gadget Ventures" gibt es unter google.com/gadgetventures.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 864,99€ mit Gutschein: Z650 (Vergleichspreis 964,98€)
  2. 199€ für Prime-Mitglieder
  3. 399€ (Vergleichspreis 469€)

K.A.I.N. 28. Jun 2007

SuperKaramba ist billig zusammen gefrickelter Müll. Kein Konzept und voller Bugs. Gut...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
SpaceX
Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /