Abo
  • Services:

Dell nimmt neue Ubuntu-Rechner ins Programm

Neues Notebook- und Desktop-Modell für Endkunden in den USA

In den USA bietet Dell nun ein weiteres Notebook mit Ubuntu-Linux an. Zudem wurde eines der bisher verfügbaren Desktop-Modelle durch ein günstigeres ersetzt. Der Computerhersteller arbeitet außerdem daran, seine Linux-Computer auch außerhalb der USA zu verkaufen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Neu in der Liste der mit Ubuntu verfügbaren Modelle ist das Notebook Inspiron 1420N. Darin arbeitet ein Intel Pentium Dual-Core T5250 mit 1,5 GHz und das Gerät verfügt über 1 GByte Arbeitsspeicher sowie eine 80-GByte-Festplatte. In der Standardausstattung gibt es den mobilen Computer für 774,- US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Nagel-Group | Kraftverkehr Nagel SE & Co. KG, Versmold
  2. Bosch Gruppe, Schwieberdingen

Anstatt des Dimension-E520N-Desktops ist nun das Modell Inspiron Desktop 530N mit Ubuntu erhältlich. Der Computer arbeitet mit einem Intel Pentium Dual-Core E2140 mit 1,6 GHz sowie 512 MByte RAM und verfügt über eine Festplatte mit 160 GByte Speicherplatz. Das Gerät gibt es für 449,- US-Dollar, womit es knapp 150,- US-Dollar unter dem zuvor angebotenen Dimension-Modell liegt. Wie bei Dell üblich, lassen sich zumindest die Kernkomponenten gegen Aufpreis anpassen. Alle angebotenen Computer werden mit Ubuntu 7.04 ausgeliefert.

Unterdessen bestätigte Dell, die Ubuntu-Computer außerhalb der Vereinigten Staaten anbieten zu wollen. Nähere Details sollen noch im Sommer 2007 bekannt gegeben werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ubuntu-user 07. Aug 2007

Böse Zungen sagen auch: Ubuntu ist Xhosa und bedeutet: "Hilfe, ich bin zu doof, um...

Hajopei 28. Jun 2007

Der Preisvorteil soll bei lediglich 50$ liegen. Habe ich irgendwo gelesen.


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Sono Motors Elektroauto Sion für 16.000 Euro schon 7.000 Mal reserviert
  2. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  3. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam

    •  /