Abo
  • Services:

Dell nimmt neue Ubuntu-Rechner ins Programm

Neues Notebook- und Desktop-Modell für Endkunden in den USA

In den USA bietet Dell nun ein weiteres Notebook mit Ubuntu-Linux an. Zudem wurde eines der bisher verfügbaren Desktop-Modelle durch ein günstigeres ersetzt. Der Computerhersteller arbeitet außerdem daran, seine Linux-Computer auch außerhalb der USA zu verkaufen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Neu in der Liste der mit Ubuntu verfügbaren Modelle ist das Notebook Inspiron 1420N. Darin arbeitet ein Intel Pentium Dual-Core T5250 mit 1,5 GHz und das Gerät verfügt über 1 GByte Arbeitsspeicher sowie eine 80-GByte-Festplatte. In der Standardausstattung gibt es den mobilen Computer für 774,- US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede bei Dortmund
  2. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München

Anstatt des Dimension-E520N-Desktops ist nun das Modell Inspiron Desktop 530N mit Ubuntu erhältlich. Der Computer arbeitet mit einem Intel Pentium Dual-Core E2140 mit 1,6 GHz sowie 512 MByte RAM und verfügt über eine Festplatte mit 160 GByte Speicherplatz. Das Gerät gibt es für 449,- US-Dollar, womit es knapp 150,- US-Dollar unter dem zuvor angebotenen Dimension-Modell liegt. Wie bei Dell üblich, lassen sich zumindest die Kernkomponenten gegen Aufpreis anpassen. Alle angebotenen Computer werden mit Ubuntu 7.04 ausgeliefert.

Unterdessen bestätigte Dell, die Ubuntu-Computer außerhalb der Vereinigten Staaten anbieten zu wollen. Nähere Details sollen noch im Sommer 2007 bekannt gegeben werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei dell.com
  2. ab 349€
  3. 129,95€ + Versand

ubuntu-user 07. Aug 2007

Böse Zungen sagen auch: Ubuntu ist Xhosa und bedeutet: "Hilfe, ich bin zu doof, um...

Hajopei 28. Jun 2007

Der Preisvorteil soll bei lediglich 50$ liegen. Habe ich irgendwo gelesen.


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
    Projektoren im Vergleichstest
    4K-Beamer für unter 2K Euro

    Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
    Ein Test von Martin Wolf

    1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
    2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
    3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

      •  /