Abo
  • IT-Karriere:

Test: AMDs Radeon HD 2600/2400 - R600 endlich sparsamer

Call of Juarez (DirectX-10-Beta)

Diese von AMD gesponserte Beta-Version des DX-10-Patches für den Western-Shooter ist hart umstritten. Die Entwickler von Techland beteuern jedoch, keinerlei AMD-spezifische Optimierungen vorgenommen zu haben und sich nur an Standardfunktionen der Grafikschnittstelle orientiert zu haben.

Stellenmarkt
  1. Hochland SE, Heimenkirch, Schongau
  2. Haufe Group, Freiburg

Auch mit Nvidia-Karten ergeben sich bei diesem Test keine Bildfehler oder fehlende Effekte - sie sind jedoch überproportional langsamer. Wir veröffentlichen die Ergebnisse deshalb unter Vorbehalt. Unbestätigten Angaben zufolge soll vor allem der massive Einsatz von Geometrie-Shadern für den Leistungseinbruch der G80-Karten verantwortlich sein - erst ein vollständig auf DirectX-10 optimierter Titel dürfte hier die Entscheidung bringen.

Leistungsaufnahme

Keine der vier getesteten Karten benötigt eine externe Stromversorgung. Über den PCI-Express-Bus dürfen die Karten laut der Spezifikationen maximal 75 Watt ziehen, was sie nach Angaben der Hersteller nicht annähernd ausreizen sollen. So gibt AMD für den 2600 XT als "typical board power" 45 Watt an, 25 Watt für den 2400 XT. Nvidia gibt ebenfalls 45 Watt für die 8600 GT an. Warum dann der Unterschied zwischen einer mit dem Desktop von Windows XP kaum belasteten 2600 XT und dem 3DMark06 bereits über 50 Watt beträgt, erscheint rätselhaft.

Die Ergebnisse geben die Leistungsaufnahme des gesamten Systems an der Steckdose wieder und wurden dreimal wiederholt. Schwankungen ergaben sich nur im Bereich von 2 bis 3 Watt, so dass ein Mittelwert gebildet werden konnte. Zu bewerten ist also vor allem der Unterschied zwischen einer unbelasteten Grafikkarte und dem Gerät im vollen 3D-Stress.

 Test: AMDs Radeon HD 2600/2400 - R600 endlich sparsamerTest: AMDs Radeon HD 2600/2400 - R600 endlich sparsamer 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Akku Schlagbohrschrauber für 182,99€, Akku Bohrhammer für 114,99€, Linienlaser für...
  2. GRATIS im Ubisoft-Sale
  3. 329,00€

kallo 03. Jul 2007

Der nasse Fisch hat sich nicht mehr gemeldet und ist im Arsch vergammelt! Gut so!!!! An...

war10ck 02. Jul 2007

bestimmt, nur wird bis dahin DirectX 15 aktuell sein :-)

war10ck 02. Jul 2007

Nö, mir würden spontan noch 9847698379837 andere Gründe einfallen :) MacOS ist...

Klagemaurer 01. Jul 2007

Weil man da wenigstens nicht die (auch in diesem Artikel wieder erwähnten...

ghghh 30. Jun 2007

Warum werden die KArten dann mit lauter Spielen getestet? Und wozu sollte man sie sonst...


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /