Abo
  • Services:

Atze Schröder verliert im Wikipedia-Rechtsstreit

Comedian muss Prozesskosten bezahlen

Der Comedian Atze Schröder hat im Rechtsstreit mit Wikimedia eine herbe Niederlage erlitten. Der Comedian wollte seinen Realnamen nicht mehr in der Online-Enzyklopädie erwähnt sehen und ging sehr abenteuerlich gegen den Wikimedia-Verein vor. Obwohl es in dem Verfahren gar nicht mehr darum ging, ob der wahre Name genannt werden darf, strafte das Hamburger Landgericht Atze Schröder ab.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Vorgeschichte zu dem Fall liest sich wie ein Schildbürgerstreich: Atze Schröder behagte es nicht, dass sein tatsächlicher Name in der Online-Enzyklopädie Wikipedia auftauchte. Als Folge dessen bekam der für die Wikipedia verantwortliche Wikimedia-Verein eine Abmahnung, der im Anschluss eine Klage folgte, nachdem die Abmahnung wirkungslos blieb. Kurz bevor es zum Prozess kommen sollte, zog Atze Schröder seine Klage überraschend zurück und verlangte aber, dass der Wikimedia-Verein die Prozesskosten zu tragen habe.

Stellenmarkt
  1. Universität Stuttgart, Stuttgart
  2. Hectronic GmbH, Bonndorf, Großraum Freiburg im Breisgau

Der Geschäftsführer des Wikimedia-Vereins, Arne Klempert, sah überhaupt nicht ein, warum der Verein nun die Verfahrenskosten zu tragen habe und ging gerichtlich dagegen vor. Nun hat die Pressekammer des Hamburger Landgerichts entschieden, dass Atze Schröder die Kosten des Verfahrens in voller Höhe zu tragen hat.

Obwohl es also im aktuellen Verfahren lediglich noch darum ging, welche Streitpartei für die entstandenen Kosten aufkommt, hat das Gericht auch in der Sache entschieden. Klempert zitiert in seinem Blog genüsslich aus dem Urteil: "Umstände, aus denen heraus sein Interesse [gemeint ist Atze Schröder, Anm. d. Red.] an der Wahrung seiner Anonymität für den Bereich seines Privatlebens dieses berechtigte Interesse der Öffentlichkeit in einem solchen Maße überwiegen könnte, dass nicht einmal sein bürgerlicher Name öffentlich gemacht werden dürfte, hat der Kläger nicht vorgebracht."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,00€
  2. 54,99€
  3. (-80%) 3,99€
  4. 3,84€

Fratze Schröder 16. Jan 2011

Na klar würde das der gute Hubertus Albers, es darf nur einen Hubertus Albers geben, und...

Lord Voldemort 20. Jul 2010

Hubertus Albers ist großer Fan von Harry Potter. Schließlich gibt's dort einen bösen...

Dirk.Richter 22. Mär 2009

Da hört sich doch der Name Atze Schröder doch besser an.

Atze Kaputt 23. Aug 2007

Es braucht keiner zu wissen, dass ich Heil heiße. Wo ich wohne? Steht im Telefonbuch...

Captain 28. Jun 2007

Woher kommst... Greven? *gg


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  2. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  3. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  2. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  3. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern

    •  /