Abo
  • Services:

Solaris Cluster wird Open Source

Veröffentlichung des Open HA Cluster erfolgte in drei Phasen über 18 Monate

Sun will den Quelltext seines Solaris-Clusters als Open Source veröffentlichen, kündigte das Unternehmen an. Der "Open High Availability Cluster" für Solaris eignet sich zum Aufbau von verteilten High-Availibility-Umgebungen (HA).

Artikel veröffentlicht am ,

Insgesamt soll der Code in drei Phasen über die nächsten 18 Monate veröffentlicht werden. Zunächst sollen einige Applikationsmodule bzw. -agenten als Open Source zur Verfügung gestellt werden, mit denen sich freie oder proprietäre Applikationen skalierbar oder ausfallsicher aufsetzen lassen. Auch der Quelltext des Solaris Cluster Automated Test Environment (SCATE) soll zusammen mit der Dokumentation der Applikationsagenten veröffentlicht werden. Noch im Juni 2007 soll erster Code für BEA Weblogic und PostgreSQL zum Download bereitstehen.

Stellenmarkt
  1. LEONI AG, Zürich (Schweiz)
  2. symmedia GmbH, Bielefeld

Agenten, die mit Hilfe des Open HA Cluster geschrieben werden, sollen auch auf Solaris Cluster 3.2 oder Solaris 10 laufen.

In den weiteren Phasen soll unter anderem der Quelltext für die Solaris Cluster Geographic Edition als Open Source freigegeben werden. Diese erlaubt es, auf geographisch unterschiedliche Regionen verteilte Cluster zu betreiben. Später soll dann der Kern der Solaris-Cluster-Infrastruktur folgen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-76%) 11,99€
  2. 1,25€
  3. 39,99€
  4. (-79%) 5,99€

hihihi 30. Jun 2007

Wer in Clans ist, ist sowieso armselig.

Kamehui 29. Jun 2007

ist aber CDDL... Naja, auch noch nicht so ganz (default). Aber CDDL ist doch ein schönes...


Folgen Sie uns
       


Nokia 7 Plus - Fazit

Das Nokia 7 Plus ist HMD Globals neues Smartphone der gehobenen Mittelklasse. Das Gerät überzeugt im Test von Golem.de durch eine gute Dualkamera, einen flotten Prozessor und Android One - was schnelle Updates durch Google verspricht.

Nokia 7 Plus - Fazit Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /