• IT-Karriere:
  • Services:

Erste Tests: Lob und Tadel für Apples iPhone

Viel Lob für iPhone-Bedienung und das Multitouch-Display

Nachdem die AT&T-Tarife für das iPhone bekannt gegeben wurden, sind erste Tests zum Apple-Handy in den USA erschienen. Darin wird die neuartige Bedienung des iPhone gelobt und das Multitouch-Touchscreen erhält gute Noten im alltäglichen Umgang. Es gab aber auch Kritik an Apples erstem Mobiltelefon.

Artikel veröffentlicht am ,

Apple iPhone
Apple iPhone
In einem Punkt sind sich die Tests einig: Die grundsätzliche Bedienung des iPhone wird überschwenglich gelobt und soll einfach und zügig von der Hand gehen. Alle wesentlichen Funktionen werden über das Touchscreen gesteuert - auf die Beigabe eines sonst üblichen Stylus für Touchscreen-Geräte wurde hier verzichtet. Der iPhone-Touchscreen wird also immer nur mit den Fingern bedient und darauf bleiben laut Testberichten keine lästigen Fingerabdrücke zurück. Das Display-Glas soll besonders stabil sein, so dass keine Kratzer zurückbleiben können.

Da der Touchscreen gleich mehrere Fingerdrücke gleichzeitig verarbeitet, sind andere Bedienkonzepte möglich, als es mit berührungsempfindlichen Geräten bisher möglich war. Die Multitouch-Technik hilft dabei, durch lange E-Mail-Listen, durch das Adressbuch oder Song-Übersichten zu scrollen. Das Vergrößern von Bildern geschieht mit zwei Fingern und auch die Soft-Tastatur kann mit zwei Fingern bedient werden. Dies erfordert aber wohl einige Übung.

Auch wenn die Eingabe mit der Soft-Tastatur mit Hilfe einer wörterbuchbasierten Wortvervollständigung recht komfortabel sein soll, wird bemängelt, dass keine Tastatur an dem Gerät vorhanden ist. Als äußerst lästig wurde empfunden, dass etwa Zeichen wie Punkt oder Komma nicht auf der Hauptebene der Soft-Tastatur zu finden sind, so dass dafür erst umständlich der Tastaturmodus gewechselt werden muss.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Erste Tests: Lob und Tadel für Apples iPhone 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. gratis (bis 02. April, 17 Uhr)
  2. (-15%) 42,49€
  3. 6,60€
  4. 27,99€

macuser 09. Jul 2007

Also ich habe auch ein E61. Und im Vergleich zur Stylusbedienung meines alten XDA mini...

MM 29. Jun 2007

Ich bin Abonnent von AT&T Cingular. Ich war an IPhone interessiert. Nachdem ich diesen...

Abble 29. Jun 2007

Zum Jamba- Idioten: bei jedem anständigen modernem Handy hat man die Möglichkeit, ob man...

föhn 28. Jun 2007

you made my day ;)

foru 28. Jun 2007

endlich mal einer der aus meiner seele spricht! das teil ist einfach geil, wems nicht...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Half-Life Alyx im Test: Der erste und vielleicht letzte VR-Blockbuster
Half-Life Alyx im Test
Der erste und vielleicht letzte VR-Blockbuster

Im zweiten Half-Life war sie eine Nebenfigur, nun ist sie die Heldin: Valve schickt Spieler als Alyx ins virtuelle City 17 - toll gemacht, aber wohl ein Verkaufsflop.
Von Peter Steinlechner

  1. Actionspiel Valve rechnet mit Nicht-VR-Mod von Half-Life Alyx
  2. Half-Life Alyx angespielt Sprung für Sprung durch City 17
  3. Valve Durch Half-Life Alyx geht's laufend oder per Teleport

Starsky Robotics: Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist
Starsky Robotics
Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist

Der Gründer eines Startups für selbstfahrende Lkw hält die Technik noch lange nicht für praxistauglich.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Prioritäten Daimler setzt beim autonomen Fahren zuerst auf Lkw
  2. Autonomes Fahren AutoX und Fiat planen autonome Taxis in China
  3. Human Drive Autonomer Nissan Leaf fährt durch Großbritannien

Coronakrise: IT-Freelancer müssen als Erste gehen
Coronakrise
IT-Freelancer müssen als Erste gehen

Die Pandemie schlägt bei vielen IT-Freiberuflern schneller zu als bei Festangestellten. Schon die Hälfte aller Projekte sind gecancelt. Überraschung: Bei der anderen Hälfte läuft es weiter wie bisher. Wie das?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Coronakrise SPD-Chefin warnt vor Panik durch ungenaues Handytracking
  2. Buglas Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
  3. Coronavirus Media Markt und Saturn stoppen Mietzahlungen

    •  /