Abo
  • Services:

Erste Tests: Lob und Tadel für Apples iPhone

Apple iPhone
Apple iPhone
Zur Ankündigung des iPhone hatte Apple versprochen, dass an dem Gerät ein normaler 3,5-mm-Klinkenanschluss zur Verfügung steht. Dieses Versprechen ist durch erste Tests wie eine Seifenblase geplatzt: Denn der Anschluss für kabelgebundene Kopfhörer ist proprietär, so dass ein Adapter erforderlich ist, um andere Kopf- oder Ohrhörer an dem iPhone betreiben zu können. Die Bluetooth-Funktion unterstützt kein A2DP, so dass Stereoton nicht drahtlos übermittelt werden kann. Aber auch das Übertragen von Dateien über Bluetooth ist mit dem iPhone nicht möglich.

Video: WSJ-Journalist Walter Mossberg testet das iPhone

Stellenmarkt
  1. Walter AG, Tübingen
  2. Syncwork AG, Dresden, Berlin, Wiesbaden

Ein Teil der geäußerten Kritik am iPhone macht deutlich, dass Apple seine Hausaufgaben nicht gemacht hat. So fehlen einfach viele Funktionen, die für ein derart teures Mobiltelefon eine Selbstverständlichkeit darstellen sollte. Hier zeigt sich, dass auch Apple erstmal lernen muss, wenn ein neuer Markt betreten wird. Dennoch beweist Apple mit manchen Entscheidungen auch Mut und setzt auf die Kunst des Weglassens. Apple hatte z.B. beim iPod durchaus ein gutes Gespür dafür, worauf die eigene Klientel verzichten konnte. Bleibt zu hoffen, dass Apple aus der Kritik lernt und entweder ein Update nachreicht oder die Kritikpunkte mit einer neuen Gerätegeneration ausräumt.

Für diesen Artikel wurden die Testberichte des Wall Street Journal, von USA Today, von der New York Times und von Newsweek herangezogen. Nach welchen Kriterien Apple Redaktionen vorab mit iPhone-Testmustern bestückt hat, ist nicht bekannt. Die bisher veröffentlichten Testberichte weisen als Besonderheit aber auf, dass diese nicht von den großen Technik-zentrierten US-Publikationen stammen.

 Erste Tests: Lob und Tadel für Apples iPhone
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€

macuser 09. Jul 2007

Also ich habe auch ein E61. Und im Vergleich zur Stylusbedienung meines alten XDA mini...

MM 29. Jun 2007

Ich bin Abonnent von AT&T Cingular. Ich war an IPhone interessiert. Nachdem ich diesen...

Abble 29. Jun 2007

Zum Jamba- Idioten: bei jedem anständigen modernem Handy hat man die Möglichkeit, ob man...

föhn 28. Jun 2007

you made my day ;)

foru 28. Jun 2007

endlich mal einer der aus meiner seele spricht! das teil ist einfach geil, wems nicht...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /