Abo
  • Services:

Erste Tests: Lob und Tadel für Apples iPhone

Apple iPhone
Apple iPhone
Vor allem wird das Fehlen von Tasten zur Musiksteuerung sowie zum Anruf-Management vermisst. Da es lediglich einen Home-Knopf, einen Ein-Ausschalter sowie Lautstärketasten und eine Stummschaltfunktion am Gehäuserand gibt, erfordern viele Funktionsaufrufe am iPhone mehr Zeit als an anderen Mobiltelefonen oder Smartphones. So ist der Wechsel von Applikationen immer nur über das Display möglich. Es fehlt die Option, mit einem Tastendruck die Telefonapplikation, den Musik-Player, den Webbrowser, den E-Mail-Client oder den Kalender aufzurufen. Als Clou erlaubt die Anrufbeantworterfunktion im iPhone die optische Auswahl von Sprachnachrichten, die wie in einem E-Mail-Programm aufgelistet werden.

Stellenmarkt
  1. SYNCHRON GmbH, Stuttgart
  2. Fasihi GmbH, Ludwigshafen

Mit Hilfe von Sensoren erkennt das iPhone, wie es gerade gehalten wird und richtet das Display automatisch passend aus. Je nach Position zeigt das Display die Inhalte also vertikal oder horizontal. Die SMS-Applikation zeigt Nachrichten in einer Thread-Ansicht, wie man es etwa von den Treo-Smartphones von Palm kennt. Leider kann das iPhone weder MMS versenden noch empfangen, worauf mancher wohl verzichten kann, vor allem wenn es darum geht, MMS über Netzgrenzen hinweg zu versenden. Kalender- sowie Adressbuch-Daten können mit Outlook und Entourage sowie iCal abgeglichen werden.

Apple iPhone
Apple iPhone
Viel Begeisterung konnte der Webbrowser im iPhone ernten, der allem Anschein nach ähnlich arbeitet wie Nokias Webbrowser in S60-Smartphones, der seinerseits auf Apples Webkit basiert. Eine Übersicht zeigt die komplette Webseite im Browser in einer Verkleinerung und der Nutzer kann dann gezielt bestimmte Bereiche größer darstellen, um die Inhalte lesen zu können. Die verkleinerte Übersicht sorgt dafür, dass die Struktur der Webseite auch auf einem kleinen Mobiltelefon-Display erhalten bleibt. Zudem kann Apples iPhone-Browser QuickTime-Videos abspielen. Die Wiedergabe von Flash-Videos oder Videos im Windows-Media-Format ist nicht möglich. Um dennoch YouTube-Filme auf das iPhone zu bringen, kooperiert Apple mit Google, wobei eine Auswahl von Videos iPhone-gerecht in H.264 kodiert wird.

Wie bereits im Vorfeld durchgesickert ist, kann das iPhone Word-, Excel- und PDF-Dokumente anzeigen, sofern diese als E-Mail-Anhang auf das Gerät kommen. Eine Bearbeitung von Office-Dokumenten ist jedoch mit dem iPhone nicht möglich, wie es jedes aktuell am Markt befindliche Smartphone ohne Aufwand beherrscht. Der E-Mail-Client im iPhone unterstützt ansonsten POP3 sowie IMAP4 und kann HTML-E-Mails darstellen. Der Musik-Player im iPhone synchronisiert seine Dateien wohl ausschließlich mit der iTunes-Software. Das direkte Aufspielen von Musik über die USB-Schnittstelle ist nicht möglich und auch der iTunes-Shop kann nicht vom iPhone aus benutzt werden.

 Erste Tests: Lob und Tadel für Apples iPhoneErste Tests: Lob und Tadel für Apples iPhone 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM 7,99€, Lords of the Fallen - Game of the Year Edition 3,99€, Dawn of War III 16...
  2. 864,99€ mit Gutschein: Z650 (Vergleichspreis 964,98€)
  3. 199€ für Prime-Mitglieder
  4. 399€ (Vergleichspreis 469€)

macuser 09. Jul 2007

Also ich habe auch ein E61. Und im Vergleich zur Stylusbedienung meines alten XDA mini...

MM 29. Jun 2007

Ich bin Abonnent von AT&T Cingular. Ich war an IPhone interessiert. Nachdem ich diesen...

Abble 29. Jun 2007

Zum Jamba- Idioten: bei jedem anständigen modernem Handy hat man die Möglichkeit, ob man...

föhn 28. Jun 2007

you made my day ;)

foru 28. Jun 2007

endlich mal einer der aus meiner seele spricht! das teil ist einfach geil, wems nicht...


Folgen Sie uns
       


Ryzen 2000 im Test - Livestream

AMDs neuer Ryzen 7 2700X und der Ryzen 5 2600X sind empfehlenswerte CPUs. Vielleicht haben unsere Leser aber noch spezifische Fragen an unseren Tester. Golem.de-Redakteur Marc Sauter stellt sich diesen.

Ryzen 2000 im Test - Livestream Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
SpaceX
Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


        •  /