Abo
  • Services:

Vermarktung des iPhone: Kundenfeindliche Verkaufsstrategie

Verbraucherschützer erheben schwere Vorwürfe gegen Apple

In den USA kommt Apples iPhone in den nächsten Tagen auf den Markt. Bis das Apple-Handy nach Europa kommt, dauert es noch, da ein europäischer Marktstart erst für Ende 2007 geplant ist. Bereits im Vorfeld erntet Apple harsche Kritik von Verbraucherschützern dafür, dass Apple das Mobiltelefon auch in Europa nur über einen Netzbetreiber anbieten wolle.

Artikel veröffentlicht am ,

In den USA wird es Apples Mobiltelefon ausschließlich über die Filialen von AT&T sowie direkt bei Apple geben. Dieses "Ein-Anbieter-Konzept" will Apple auch in Europa umsetzen. Für dieses Ansinnen gibt es nun scharfe Kritik vom Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv). Patrick von Braunmühl vom vzbv sagte gegenüber der Nachrichtenagentur AFP, dass ein solches Vorgehen "für die Kunden sehr ärgerlich" ist. Der vzbv meint, dass überlegt werden müsse, ob ein solches Vorgehen wettbewerbsrechtlich untersucht werden könne. Der vzbz sieht Apples Konzept als kundenfeindliche Verkaufsstrategie.

Stellenmarkt
  1. WERTGARANTIE Group, Hannover
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße

Marktforscher erwarten ohnehin, dass die Ein-Anbieter-Taktik von Apple in Europa scheitern wird. Denn der europäische Mobilfunkmarkt weist eine ganze andere Struktur auf als dies in den USA der Fall ist. So würde eine Bindung an nur einen Netzbetreiber dazu führen, dass das iPhone in manchen Ländern gar nicht verfügbar ist, weil der betreffende Netzbetreiber dort nicht aktiv ist.

Noch laufen wohl die Verhandlungen zwischen Apple und den europäischen Mobilfunknetzbetreibern. Diese zeigten sich bereits verwundert und vor allem verärgert darüber, wie "unglaublich arrogant" sich Apple in den Verhandlungen verhalten habe. Apple würde demnach Forderungen an die Netzbetreiber stellen, die von denen nicht erfüllt werden könnten. Schließlich meinten die Netzbetreiber, auf derartige Forderungen auch nicht eingehen zu wollen, ganz gleich, wie gefragt ein Produkt sei. Um welche Forderungen es hier im Detail geht, ist nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,99€
  2. (bei PCs, Monitoren, Equipment & Co. sparen)
  3. 99,90€ statt 124,90€
  4. 149,90€ statt 179,90€

Abble 29. Jun 2007

Das die Gebühren in den USA ok sind liegt definitiv nicht an Apple. Apple verdient an den...

Nix besonderes 27. Jun 2007

Naja, es gibt auch Kritik: http://gizmodo.com/gadgets/apple/what-the-iphone-doesnt-have...

thefox 27. Jun 2007

Wieso ist die Strategie von Apple kundenfeindlich? Als Kunde interessiert mich so ein...

julian fischer 27. Jun 2007

ja, apple ist ein meister im "bedürfnisse" züchten. brauche ich das wirklich? wird mein...

dersichdenwolft... 27. Jun 2007

xD!!!111einseinself so und nu is gut hier


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

    •  /