Mögliches Aus für den Handy-TV-Standard DMB

EU will DVB-H als Übertragungsstandard für Handy-TV festlegen

Die Kommissarin für Informationsgesellschaft und Medien, Viviane Reding, fordert EU-weit einen gemeinsamen Standard für die Übertragung von Fernsehprogrammen auf Mobiltelefone. Dabei hat sie offensichtlich den Standard im Auge, der in Deutschland noch nicht etabliert ist: DVB-H. Medienberichten zufolge plant die Medienkommissarin, DVB-H zunächst nur zu empfehlen, erst im Jahr 2008 soll eine entsprechende Vorschrift erlassen werden.

Artikel veröffentlicht am , yg

Den Handyherstellern würde ein einheitlicher Standard sehr entgegenkommen, behaupten Lobbyisten. Außerdem ist europaweit betrachtet DVB-H stärker am Markt etabliert als andere Systeme wie DMB, das vor allem in Deutschland und Korea genutzt wird oder MediaFlo, das in den USA als Standard gilt.

Stellenmarkt
  1. Junior Consultant Logistikprozesse E-Commerce (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Netzwerkadministrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
Detailsuche

So ist in Italien DVB-H mit Telecom Italia Mobile (TIM) und anderen Netzbetreibern bereits in Betrieb. Auch in Finnland hat man sich für DVB-H entschieden. Frankreich, die Niederlande, die Schweiz und Spanien wollen demnächst DVB-H kommerziell auf den Markt bringen. Und in Deutschland soll DVB-H rechtzeitig zur Fußball-EM starten, nachdem während der WM 2006 nur ein eingeschränkter Testbetrieb lief, der danach wieder abgeschaltet wurde.

Die Festlegung der EU auf DVB-H würde für DMB den Tod bedeuten. Es konkurriert in Deutschland mit DVB-H. Und so kontert Hanns Wolter vom World DMB Forum, dass erstens die EU zu Technologie-Neutralität verpflichtet sei und zweitens verschiedene Standards den Markt voranbringen würden, wie beispielsweise der Spielekonsolenmarkt mit Sonys Playstation, Microsofts Xbox und Nintendos Wii zeige.

Bereits auf der CeBIT 2007 hat sich Viviane Reding für einen gemeinsamen TV-Standard ausgesprochen und die Industrie angemahnt, sich zu einigen. Das Marktpotenzial des mobilen Handyfernsehens schätzt die EU-Kommission auf vier bis fünf Milliarden Euro bis 2009.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


lunatic 28. Jun 2007

Wohl eher das blinde Duo, mit viereckingen Augen durch zuviel Handy TV

Kriss kross 27. Jun 2007

Sehe ich genauso! Auf jedem anderem Gerät kann ich TV ohne weitere Kosten empfangen...

Bing 27. Jun 2007

Ja guck nicht so. Auch du bist jeder. Ich bin auch jeder. Jetzt muß ich nur noch...

Martin F. 27. Jun 2007

Ich muss aber nicht für jede Brötchenart einen Vertrag mit einem Mediziner abschließen...

@ 27. Jun 2007

...jaja, Lobbyismus. So gesehen hätten EU-weit auch keine zweckgebundenen *UMTS...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /