Abo
  • Services:

ProSiebenSat.1 übernimmt die SBS Broadcasting Group

KKR und Permira bauen paneuropäische TV-Gruppe

ProSiebenSat.1 übernimmt die SBS Broadcasting Group für rund 3,3 Milliarden Euro und will so einen paneuropäischen TV-Konzern schaffen und gegenüber RTL aufschließen. Überraschend ist die Übernahme nicht, ProSiebenSat.1 gehört den Finanzinvestoren KKR und Permira, die auch hinter SBS stecken, und hatten die Fusion der Sendergruppen bereits zur Übernahme von ProSiebenSat.1 angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch den Zusammenschluss mit SBS ist ProSiebenSat.1 künftig in 13 europäischen Ländern tätig. Zur neuen Gruppe gehören unter anderem 24 Free-TV-Sender, 24 Pay-TV-Sender und 22 Radio-Networks. Die Gesamtgruppe vergrößert ihre Reichweite auf mehr als 77 Millionen TV-Haushalte in Europa und rückt damit auf Platz zwei unter allen TV-Anbietern in der EU.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Durch den Erwerb von SBS steigt der Umsatz, nach einer Pro-forma-Rechnung für 2006, um 48 Prozent von 2,1 Milliarden Euro auf 3,1 Milliarden Euro. Das EBITDA wächst um 43 Prozent von 484 Millionen Euro auf 691 Millionen Euro. Das bereinigte EBITDA vor Einmaleffekten von SBS im Jahr 2006 betrug 207 Millionen Euro. Im ersten Quartal 2007 konnte die SBS Broadcasting Group einen Zuwachs im EBITDA von 16 Millionen Euro oder 79 Prozent auf 36 Millionen Euro erzielen.

Durch den Zusammenschluss erwarten die Unternehmen Synergien von 80 bis 90 Millionen Euro pro Jahr. Davon entfallen zwei Drittel auf Kostensynergien und ein Drittel auf zusätzliche Umsatzpotenziale. Finanziert wird die Transaktion per Kredit, das durch ein Bankenkonsortium und institutionelle Investoren unter Führung der Bank of America, Calyon, Credit Suisse, HypoVereinsbank, JP Morgan, Lehman Brothers, Morgan Stanley und der Royal Bank of Scotland bereitgestellt wird.

Hauptsitz der neuen Gruppe, die weiterhin den Namen ProSiebenSat.1 Media AG tragen wird, ist auch weiterhin Unterföhring bei München. Patrick Tillieux, Chief Executive Officer der SBS Broadcasting Group, soll als Chief Operating Officer neues Vorstandsmitglied der ProSiebenSat.1-Gruppe werden, mit Zuständigkeit für International TV, Radio, Print und Group Operations.

Zudem könnte ProSiebenSat.1 im Zuge der Übernahme der SBS Broadcasting Group Mitte 2008 einen weiteren strategischen Gesellschafter bekommen. Die Telegraaf Media Groep, die 20 Prozent an der SBS Broadcasting Group hielt, hat die Option, in die neue Gruppe zu reinvestieren und 12 Prozent der stimmberechtigten Stammaktien von der Lavena Holding 5 zu übernehmen. Mit der Ausübung der Option würde die Telegraaf Media Groep sechs Prozent des Grundkapitals der ProSiebenSat.1-Gruppe halten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 699,00€
  2. 699,00€
  3. 119,90€
  4. 19,99€

- 27. Jun 2007

Lol und was ist daran schlimm? Das geht hier um wirtschaftliche Interessen, fertig aus...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019)

Der Ring von Padrone soll die Maus überflüssig machen - wir haben ihn uns auf der CES 2019 angesehen.

Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  2. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  3. Elektroauto Eine Branche vor der Zerreißprobe

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Nubia Red Magic Mars im Hands On Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
  2. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  3. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank

    •  /