Abo
  • Services:

Wikipedia.de in neuem Gewand

Weiterleitung auf de.wikipedia.org abgeschaltet

Unter wikipedia.de ist jetzt ein Suchportal für die freie Enzyklopädie Wikipedia (wikipedia.org) gestartet. Bislang leitete die Domain auf die offizielle Seite de.wikipedia.org weiter, was aber immer wieder für Verwirrung sorgte.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Weiterleitung wurde nun durch ein Suchportal ersetzt, das einen einfachen Zugriff auf Dienste von Drittanbietern bieten soll, um die Inhalte der Wikipedia zu erschließen. Die Domain gehört dem Verein "Wikimedia Deutschland - Gesellschaft zur Förderung Freien Wissens", der in der Vergangenheit wiederholt wegen angeblich unerlaubter Inhalte in der Wikipedia abgemahnt wurde, auch wegen der Weiterleitung von wikipedia.de auf de.wikipedia.org.

Nun kommt wikipedia.de mit einer typisch spartanischen Suchmaske daher und zeigt schon beim Eingeben eines Suchbegriffs automatisch eine Liste von passenden Artikeln in der jeweils gewählten Sprache. Wählt man einen dieser Links, gelangt man direkt zum entsprechenden Artikel. Alternativ kann der Begriff auch in den verschiedenen angebotenen Suchmaschinen nachgeschlagen werden, derzeit wird auf wikipedia.org, T-Online, Web.de und Exalead verwiesen. Zudem gibt es direkt die Möglichkeit, neben Deutsch in Dänisch, Friesisch, Obersorbisch oder Romani zu suchen. Die bevorzugte Sprache und Suchmaschine kann dabei dauerhaft festgelegt werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€
  3. ab je 2,49€ kaufen

stimmt 28. Jun 2007

Gleiches Problem mit Internetexplorer - wenn man was eingibt und Backspace drückt, hängt...

-> Willi <- 27. Jun 2007

Nicht nur das... Auch die AJAX-Suche in der Datenbank geht ziemlich lange, da finde ich...

andreasm 27. Jun 2007

Ich werd wohl mein Bookmark ändern. Was soll ich mit der suchmaske? kann ich genauso...

Wikipedia-ALS 27. Jun 2007

Ja, jetzt sollte der letzte, der www.wikipedia.de statt de.wikipedia.org verlinkt hat...

full ack 27. Jun 2007

Da muss ich voll zustimmen. Wenn die Eingeborenen sich schon an ausländischen Sprachen...


Folgen Sie uns
       


Smarte Soundbars - Test

Wir haben die beiden ersten smarten Soundbars getestet. Die eine ist von Sonos, die andere von Polk. Sowohl die Beam von Sonos als auch die Command Bar von Polk dienen dazu, den Klang des Fernsehers zu verbessern. Aber sie können auch als normale Lautsprecher verwendet und dank Alexa auch mit der Stimme bedient werden. Zudem lässt sich auf Zuruf ein Fire-TV-Gerät verbinden und mit der Stimme steuern. Allerdings reagieren beide Soundbars dabei zu träge.

Smarte Soundbars - Test Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Promotion Netflix testet Werbung zwischen Serienepisoden
  2. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  3. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden

The Cycle angespielt: Wenn Freunde sich in den Rücken fallen
The Cycle angespielt
Wenn Freunde sich in den Rücken fallen

Unter 20 Leuten findet sich immer ein Verbündeter - und der ist bei The Cycle des Berliner Studios Yager wichtig, denn wir haben nur 20 Minuten, um Aufträge zu erfüllen und von einem Planeten zu fliehen. In der Closed Alpha klappte das nämlich nicht immer so, wie von uns beabsichtigt.
Ein Hands on von Marc Sauter

  1. Contracts Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
  2. Human Head Studios Wikingerspiel Rune kommt in den Early Access
  3. Games Deutsche Spielentwickler verlieren weiter Marktanteile

Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


      •  /