Abo
  • Services:

Springer-Verlag kauft sich in Frauenportal ein

Axel Springer erwirbt 41,4 Prozent an auFeminin.com

Der Axel-Springer-Verlag will 41,4 Prozent der Aktien an dem Internetportal auFeminin.com übernehmen. Dies hat der Verlag mit den Gründern des in Paris beheimateten Portals vereinbart, deren Anteile die 41,1 Prozent ausmachen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Übernahme besteht aus zwei Teilen. Nach dem Erwerb der obigen Aktienanteile will Springer ein Pflichtangebot zu einem Preis von 32 Euro je Aktie für alle noch ausstehenden Aktien von auFeminin.com unterbreiten. Das Unternehmen ist der Vereinbarung nach mit 284 Millionen Euro bewertet.

Stellenmarkt
  1. State Street Bank International GmbH, München
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

AuFeminin.com wurde 1999 gegründet und gibt an, in Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien, Belgien und der Schweiz die Spitzenposition und in Großbritannien die Nummer 2 unter den Frauenportalen zu sein. Das an der französischen Börse gelistete Unternehmen konnte 2006 seinen Umsatz um 54 Prozent auf 13,4 Millionen Euro steigern. Binnen Jahresfrist stieg das EBIT um 79 Prozent auf 7,3 Millionen Euro. Im Mai 2007 verzeichnete das Unternehmen 14,6 Millionen Besucher auf seinem Angebot. Das Unternehmen beschäftigt derzeit über 50 Vollzeitmitarbeiter.

Nach Angaben des Vorstandsvorsitzenden der Axel Springer AG soll die Übernahme ein weiterer Schritt der Digitalisierungs- und Internationalisierungsstrategie des Unternehmens darstellen. Das Angebot passe ausgezeichnet zu den Printaktivitäten im Segment der Frauenmagazine. Dr. Andreas Wiele, Vorstand Zeitschriften und Internationales der Axel Springer AG, fügte hinzu: "Unter den Zeitschriften sind Frauentitel nahezu in jedem europäischen Land das größte Marktsegment. Auf sie entfällt ein erheblicher Anteil der Werbeausgaben."

AuFeminin.com bietet auf seinen Internetportalen, die für acht Länder angeboten werden, neben einem redaktionellen Angebot zu Trends und Fashion, Beauty, Fitness, Gesundheit und Psychologie auch Community-Angebote. In Frankreich betreibt das Unternehmen neben auFeminin.com ein Teenager-Portal namens Teemix sowie mit Marmiton ein Angebot rund ums Kochen und Backen.

Außerdem ist ein Angebot für das Luxussegment (Joyce) und ein Gesundheits- und Reiseportal bzw. ein Angebot für Kindererziehung im Portfolio. Das Unternehmen hat zudem eine eigene Banner-Managementsoftware entwickelt und vertreibt den SmartAdServer seit 2003.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 2,99€
  3. 39,99€ (Release 14.11.)
  4. (-10%) 35,99€

Esde 27. Jun 2007

Der Frauenanteil hat den Männeranteil seit einiger Zeit überschritten. Es gibt also im...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Mirage Solo und Camera - Test

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

Lenovo Mirage Solo und Camera - Test Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /