Abo
  • Services:

Gesichtererkennung per Handy

Foto wird mit Star-Datenbank abgeglichen

Üblicherweise wird Gesichtsererkennung im Rahmen von Sicherheitstechnologien eingesetzt. Die japanische Firma J-Magic hat daraus jedoch eine Spaß-Applikation entwickelt. Wer sein Gesicht fotografiert und an den Dienst kaocheki schickt, erfährt, welchen Stars er am ähnlichsten sieht.

Artikel veröffentlicht am , yg

Männer und Frauen werden dabei getrennt betrachtet. Die Herren der Schöpfung müssen ihr Konterfei an male@kaocheki.jp, das schwache Geschlecht entsprechend an female@kaocheki.jp senden. Innerhalb von Sekunden soll der Absender eine Liste mit drei Stars, die dem eigenen Foto sehr ähnlich sehen, zurückgeschickt bekommen. Die Japaner gehen dabei sehr detailverliebt vor: So verrät die Datenbank beispielsweise, wie groß die Ähnlichkeit tatsächlich ist bzw. um wie viele Prozent das eigene Bild vom Antlitz des Stars abweicht.

Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden Raum Memmingen

Der Dienst wurde Ende April gestartet und zählt inzwischen 22 Millionen Nutzer, wie die Japan Times berichtet. Der 34-jährige Firmengründer Takuya Miyata verspricht sich von der Idee ein Angebot, das die Leute gern nutzen und für das sie auch bereit sind, zu zahlen. Schließlich seien die Leute sehr an ihrem eigenen Gesicht interessiert - unabhängig von Geschlecht oder Alter. Eventuell will der Japaner die Technik für Dating Services nutzen.

Neben dem kaocheki-Dienst hat J-Magic auch den Suchdienst eyenowa gestartet. Die Nutzer können hier mit ihrem Handy ein CD/DVD-Cover oder ein Buch, das in einer Zeitschrift empfohlen wird, fotografieren und per Mail an search@eyenowa.jp schicken. Zurück kommen Links oder Adressen, die verraten, wo man das Produkt bestellen kann. Die hier eingesetzte Bildanalyse-Technik stammt von Olympus, J-Magic als Vermarktungsfirma hat eine Datenbank mit rund 45.000 Produkten aufgebaut, die die relevanten Kaufempfehlungen pflegt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 8,99€
  2. (-70%) 8,99€
  3. (-50%) 29,99€
  4. 39,99€

Wie mans wendet 28. Jun 2007

Das schwächere Geschlecht ist das stärkere wegen der Schwäche des stärkeren für das...

Uga uga! 28. Jun 2007

:) Ne, ich zähle mich eigentlich zu den Europäern der Asiaten ganz gut unterscheiden...

fgdddffgdf 27. Jun 2007

Das dauert ja ewig!

@ 27. Jun 2007

da wir nicht wissen, wie Du aussiehst...

Na toll 27. Jun 2007

dass man Klaus Kinski oder Karl Dall am ähnlichsten sieht? Ich ahne Klagen in...


Folgen Sie uns
       


Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test

Bei komplett kabellos arbeitenden Bluetooth-Ohrstöpseln zeigen sich erhebliche Unterschiede. Das perfekte Modell schmerzt nicht im Ohr, lässt sich bequem bedienen und hat einen guten Klang. An das Ideal kommt immerhin ein Teilnehmer heran.

Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

    •  /