Abo
  • Services:

Gesichtererkennung per Handy

Foto wird mit Star-Datenbank abgeglichen

Üblicherweise wird Gesichtsererkennung im Rahmen von Sicherheitstechnologien eingesetzt. Die japanische Firma J-Magic hat daraus jedoch eine Spaß-Applikation entwickelt. Wer sein Gesicht fotografiert und an den Dienst kaocheki schickt, erfährt, welchen Stars er am ähnlichsten sieht.

Artikel veröffentlicht am , yg

Männer und Frauen werden dabei getrennt betrachtet. Die Herren der Schöpfung müssen ihr Konterfei an male@kaocheki.jp, das schwache Geschlecht entsprechend an female@kaocheki.jp senden. Innerhalb von Sekunden soll der Absender eine Liste mit drei Stars, die dem eigenen Foto sehr ähnlich sehen, zurückgeschickt bekommen. Die Japaner gehen dabei sehr detailverliebt vor: So verrät die Datenbank beispielsweise, wie groß die Ähnlichkeit tatsächlich ist bzw. um wie viele Prozent das eigene Bild vom Antlitz des Stars abweicht.

Stellenmarkt
  1. ASK Chemicals GmbH, Hilden
  2. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Frankfurt am Main

Der Dienst wurde Ende April gestartet und zählt inzwischen 22 Millionen Nutzer, wie die Japan Times berichtet. Der 34-jährige Firmengründer Takuya Miyata verspricht sich von der Idee ein Angebot, das die Leute gern nutzen und für das sie auch bereit sind, zu zahlen. Schließlich seien die Leute sehr an ihrem eigenen Gesicht interessiert - unabhängig von Geschlecht oder Alter. Eventuell will der Japaner die Technik für Dating Services nutzen.

Neben dem kaocheki-Dienst hat J-Magic auch den Suchdienst eyenowa gestartet. Die Nutzer können hier mit ihrem Handy ein CD/DVD-Cover oder ein Buch, das in einer Zeitschrift empfohlen wird, fotografieren und per Mail an search@eyenowa.jp schicken. Zurück kommen Links oder Adressen, die verraten, wo man das Produkt bestellen kann. Die hier eingesetzte Bildanalyse-Technik stammt von Olympus, J-Magic als Vermarktungsfirma hat eine Datenbank mit rund 45.000 Produkten aufgebaut, die die relevanten Kaufempfehlungen pflegt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)

Wie mans wendet 28. Jun 2007

Das schwächere Geschlecht ist das stärkere wegen der Schwäche des stärkeren für das...

Uga uga! 28. Jun 2007

:) Ne, ich zähle mich eigentlich zu den Europäern der Asiaten ganz gut unterscheiden...

fgdddffgdf 27. Jun 2007

Das dauert ja ewig!

@ 27. Jun 2007

da wir nicht wissen, wie Du aussiehst...

Na toll 27. Jun 2007

dass man Klaus Kinski oder Karl Dall am ähnlichsten sieht? Ich ahne Klagen in...


Folgen Sie uns
       


Super Tux Kart im LAN angespielt

Super Tux Kart läuft jetzt auch im LAN und WAN.

Super Tux Kart im LAN angespielt Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /