Abo
  • Services:

Gesichtererkennung per Handy

Foto wird mit Star-Datenbank abgeglichen

Üblicherweise wird Gesichtsererkennung im Rahmen von Sicherheitstechnologien eingesetzt. Die japanische Firma J-Magic hat daraus jedoch eine Spaß-Applikation entwickelt. Wer sein Gesicht fotografiert und an den Dienst kaocheki schickt, erfährt, welchen Stars er am ähnlichsten sieht.

Artikel veröffentlicht am , yg

Männer und Frauen werden dabei getrennt betrachtet. Die Herren der Schöpfung müssen ihr Konterfei an male@kaocheki.jp, das schwache Geschlecht entsprechend an female@kaocheki.jp senden. Innerhalb von Sekunden soll der Absender eine Liste mit drei Stars, die dem eigenen Foto sehr ähnlich sehen, zurückgeschickt bekommen. Die Japaner gehen dabei sehr detailverliebt vor: So verrät die Datenbank beispielsweise, wie groß die Ähnlichkeit tatsächlich ist bzw. um wie viele Prozent das eigene Bild vom Antlitz des Stars abweicht.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Der Dienst wurde Ende April gestartet und zählt inzwischen 22 Millionen Nutzer, wie die Japan Times berichtet. Der 34-jährige Firmengründer Takuya Miyata verspricht sich von der Idee ein Angebot, das die Leute gern nutzen und für das sie auch bereit sind, zu zahlen. Schließlich seien die Leute sehr an ihrem eigenen Gesicht interessiert - unabhängig von Geschlecht oder Alter. Eventuell will der Japaner die Technik für Dating Services nutzen.

Neben dem kaocheki-Dienst hat J-Magic auch den Suchdienst eyenowa gestartet. Die Nutzer können hier mit ihrem Handy ein CD/DVD-Cover oder ein Buch, das in einer Zeitschrift empfohlen wird, fotografieren und per Mail an search@eyenowa.jp schicken. Zurück kommen Links oder Adressen, die verraten, wo man das Produkt bestellen kann. Die hier eingesetzte Bildanalyse-Technik stammt von Olympus, J-Magic als Vermarktungsfirma hat eine Datenbank mit rund 45.000 Produkten aufgebaut, die die relevanten Kaufempfehlungen pflegt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. TechniSat Digitradio 1 für 39,99€ statt 57,89€ im Vergleich)
  2. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 175€)
  3. 209,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Canon PowerShot SX620 HS + Speicherkarte + Tasche für 133€ - Einzelpreis Kamera im...

Wie mans wendet 28. Jun 2007

Das schwächere Geschlecht ist das stärkere wegen der Schwäche des stärkeren für das...

Uga uga! 28. Jun 2007

:) Ne, ich zähle mich eigentlich zu den Europäern der Asiaten ganz gut unterscheiden...

fgdddffgdf 27. Jun 2007

Das dauert ja ewig!

@ 27. Jun 2007

da wir nicht wissen, wie Du aussiehst...

Na toll 27. Jun 2007

dass man Klaus Kinski oder Karl Dall am ähnlichsten sieht? Ich ahne Klagen in...


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1)

Michael zeigt alle Jahreszeiten und Spielmodi in Forza Horizon 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1) Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /