Abo
  • Services:

iPhone: Software-Simulation für Webentwickler erschienen

iPhoney erlaubt pixelgenaues Entwickeln von iPhone-gerechten Webanwendungen

Mit einer kleinen Mac-Software bringt Marketcircle ein Werkzeug für Webentwickler auf den Markt, das die 320 x 480 Pixel des iPhone-Bildschirms zeigt. Mit Hilfe von Safari 3 Beta rendert iPhoney den HTML-Code. So sollen Drittanbieter, die von Apple ausschließlich die Möglichkeit eingeräumt bekamen, Webapplikationen für das iPhone zu entwickeln, pixelgenau arbeiten können.

Artikel veröffentlicht am ,

IPhoney ist kostenlos erhältlich und zeigt die Auflösung des iPhones an. In diesem Bereich arbeitet Apples Webbrowser Safari und sorgt für das HTML-Rendering. Die Adresszeile kann ein- und ausgeblendet werden, während die Bookmark-Funktion sowie mehrere Browser-Fenster gleichzeitig noch nicht zu öffnen sind.

Stellenmarkt
  1. Mentis International Human Resources GmbH, Großraum Nürnberg
  2. Fidor Bank AG, München

Ein richtiger Simulator des iPhones will die Software gar nicht sein, so bleiben auch sämtliche Handy-Funktionen des Handys außen vor. iPhoney
iPhoney
Auch den Wechsel von der vertikalen in die horizontale Bildschirmansicht, den das iPhone beherrscht, bietet die iPhoney-Oberfläche. Selbst der iPhone-User-Agent wird genutzt, so dass beispielsweise die Wirksamkeit von Redirect-Scripts getestet werden kann. In Version 1.0 ist auch Zoomen und Aufziehen noch nicht möglich.

iPhoney
iPhoney
Das iPhone erscheint zunächst unerwartet groß auf dem Bildschirm. Das liegt an der unterschiedlichen Pixeldichte von Rechner- und iPhone-Display. Während die Rechner-Displays zwischen 72 und 96 dpi aufweisen, sind es beim iPhone 160 Pixel pro Inch.

IPhoney setzt mindestens MacOS X 10.4.7 voraus und ist gerade einmal 500 KByte groß. Der Hersteller plant für die Zukunft, iPhoney als Open-Source-Projekt fortzuführen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Revenant, Spider-Man Homecoming, Jurassic World)
  2. (aktuell u. a. Intel NUC Kit 299€, ASUS ROG MAXIMUS XI HERO (WiFI) Call of Duty Black Ops 4...
  3. 3,79€
  4. (u. a. Shadow of the Tomb Raider Croft Edition 39,99€)

daywalker 27. Jun 2007

Wo steht denn, dass MP3s nicht unterstützt werden? Entnimmst Du das der Zeile, dass man...

n0ize 27. Jun 2007

??? xhtml ist nicht weniger komplex und die probleme bei den browsern bleiben die...

stpn 27. Jun 2007

woher wollen die wissen, wie die seiten auf dem iphone gerendert werden? klar, die engine...

chk23 27. Jun 2007

Wo steht bitte in dem Artikel, daß das Tool größer als 320x480 rendert?

Mr.Dildo 27. Jun 2007

Danke werde es ausprobieren. tschüss


Folgen Sie uns
       


Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay

Wir zeigen die ersten 10 Minuten von Bright Memory, dem actionreichen Indie-Ego-Shooter mit spektakulären Schwertkampf-Einlagen.

Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
  2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

    •  /