Abo
  • Services:

iPhone: Software-Simulation für Webentwickler erschienen

iPhoney erlaubt pixelgenaues Entwickeln von iPhone-gerechten Webanwendungen

Mit einer kleinen Mac-Software bringt Marketcircle ein Werkzeug für Webentwickler auf den Markt, das die 320 x 480 Pixel des iPhone-Bildschirms zeigt. Mit Hilfe von Safari 3 Beta rendert iPhoney den HTML-Code. So sollen Drittanbieter, die von Apple ausschließlich die Möglichkeit eingeräumt bekamen, Webapplikationen für das iPhone zu entwickeln, pixelgenau arbeiten können.

Artikel veröffentlicht am ,

IPhoney ist kostenlos erhältlich und zeigt die Auflösung des iPhones an. In diesem Bereich arbeitet Apples Webbrowser Safari und sorgt für das HTML-Rendering. Die Adresszeile kann ein- und ausgeblendet werden, während die Bookmark-Funktion sowie mehrere Browser-Fenster gleichzeitig noch nicht zu öffnen sind.

Stellenmarkt
  1. mobileX AG, München
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Ein richtiger Simulator des iPhones will die Software gar nicht sein, so bleiben auch sämtliche Handy-Funktionen des Handys außen vor. iPhoney
iPhoney
Auch den Wechsel von der vertikalen in die horizontale Bildschirmansicht, den das iPhone beherrscht, bietet die iPhoney-Oberfläche. Selbst der iPhone-User-Agent wird genutzt, so dass beispielsweise die Wirksamkeit von Redirect-Scripts getestet werden kann. In Version 1.0 ist auch Zoomen und Aufziehen noch nicht möglich.

iPhoney
iPhoney
Das iPhone erscheint zunächst unerwartet groß auf dem Bildschirm. Das liegt an der unterschiedlichen Pixeldichte von Rechner- und iPhone-Display. Während die Rechner-Displays zwischen 72 und 96 dpi aufweisen, sind es beim iPhone 160 Pixel pro Inch.

IPhoney setzt mindestens MacOS X 10.4.7 voraus und ist gerade einmal 500 KByte groß. Der Hersteller plant für die Zukunft, iPhoney als Open-Source-Projekt fortzuführen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. ab 349€

daywalker 27. Jun 2007

Wo steht denn, dass MP3s nicht unterstützt werden? Entnimmst Du das der Zeile, dass man...

n0ize 27. Jun 2007

??? xhtml ist nicht weniger komplex und die probleme bei den browsern bleiben die...

stpn 27. Jun 2007

woher wollen die wissen, wie die seiten auf dem iphone gerendert werden? klar, die engine...

chk23 27. Jun 2007

Wo steht bitte in dem Artikel, daß das Tool größer als 320x480 rendert?

Mr.Dildo 27. Jun 2007

Danke werde es ausprobieren. tschüss


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
Leserumfrage
Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
  3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

Amazon Go ausprobiert: Als würde man einen Laden ausräumen
Amazon Go ausprobiert
Als würde man einen Laden ausräumen

Zwischen den Konferenzen Dell Technologies World und Microsoft Build hatte Golem.de die Gelegenheit, in Seattle den kassenlosen Supermarkt Amazon Go auszuprobieren. Das Konzept ist spannend, der Einkauf fühlt sich aber seltsam an.
Ein Erfahrungsbericht von Andreas Sebayang

  1. Amazon Go Sechs weitere kassenlose Supermärkte geplant
  2. Kassenloser Supermarkt Technikfehler bei Amazon Go
  3. Amazon Go Kassenloser Supermarkt öffnet

    •  /