Abo
  • Services:

Durchsichtige Transistoren fürs elektronische Papier

Nanowire als Ersatz für CMOS-Elemente

Forscher der Purdue University in den USA haben winzige durchsichtige Transistoren entwickelt, die besonders für Anwendungen auf Kunststoffen geeignet sind, die beim Aufbringen von normalen CMOS-Bauteilen schlichtweg dahinschmelzen würden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die transparenten Transistoren werden mit durchscheinenden Verbindungen aufgebracht und sind so für Anwendungen wie elektronisches Papier, aber auch für preisgünstige Head-Up-Displays ohne Projektoreneinsatz für Autos geeignet. Andere Forscher haben bislang schon Nano-Wire-Transistoren entwickelt, aus denen auch die neuen elektronischen Bauelemente sind, hoben die Entwickler hervor. Die Vorgänger wiesen jedoch Elektroden auf, die nicht durchsichtig waren. Bei der Neuentwicklung jedoch sind alle Bestandteile transparent.

Stellenmarkt
  1. Verlag C.H.BECK, München-Schwabing
  2. Faktor Zehn GmbH, Köln, München, Nürnberg, Düsseldorf, Hannover

Die Transistoren sind aus einzelnen "Nanowires" hergestellt - kleine zylindrische Strukturen, die auf einem Glas oder dünnen Plastikschichten aufgebracht sind. Außerdem sind die Strukturen relativ flexibel, so dass sie auch auf Oberflächen aufgebracht werden können, die gebogen werden. Die Nanodrähte bestehen aus Zink-Oxid oder Indium-Oxid.

Außer für Displays und elektronisches Papier könnten durchsichtige und flexible Elektronik-Elemente für RFID-Anwendungen und Smartcards eingesetzt werden, die anstelle des Magnetstreifens mit einem Mikroprozessor ausgerüstet wesentlich mehr Aufgaben beispielsweise bei der Verschlüsselung von gespeicherten Daten, aber auch bei der Anzeige von Restguthaben etc. übernehmen könnten. Auch im Bereich Ticketing könnten preiswerte Karten mit gut ablesbaren elektronischen Displays eingesetzt werden, um Fälschungen zu verhindern und Abläufe papierärmer und schneller zu gestalten.

Da diese Dünnfilm-Transistoren anders als CMOS-Bauelemente (Complementary Metal Oxide Semiconductor Chips) bei niedrigen Temperaturen aufgebaut werden, können sie auch direkt auf Kunststoffen erstellt werden, die die hohen Temperaturen bei der CMOS-Fertigung nicht aushalten würde. Die Nanowire-Transistoren könnten außerdem für OLED-Displays oder für flexible Antennendesigns eingesetzt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. 54,95€

Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Neues Produkt USB-C-Ladekabel für die Apple Watch vorgestellt
  2. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /