Abo
  • Services:

Dell mit 1,35-kg-Business-Notebook

Latitude D430 für den bepackten Geschäftsmann

Bei Reisen zählt jedes Gramm, besonders Geschäftsreisende, die nur mit leichtem Gepäck unterwegs sein wollen, dürften deshalb Notebooks wünschen, die zum einen lange ohne Strom auskommen und zum anderen nicht viel wiegen. Auf diese Zielgruppe hat Dell sein Latitude D430 zugeschnitten. Es wiegt nur 1,35 Kilogramm und soll laut Hersteller eine Akkulaufzeit von bis zu fünf Stunden aufweisen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dell Latitude D430
Dell Latitude D430
Gegen Stöße sollen die empfindlichen Innereien durch eine Magnesium-Hülle geschützt werden, die Festplatte ist zudem noch gesondert gelagert, damit ihr kein Leid zugefügt werden kann. Die Platten können zudem in einer Verschlüsselungsvariante oder als Flash-Gerät (SSD) geordert werden.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Die Notebooks sind mit Intels Core 2 Duo in der stromsparenden ULV-Variante U7600 (1,2 GHz) ausgestattet und verfügen über ein 12,1 Zoll großes Display mit WXGA-Auflösung (1.280 x 800 Pixel). Auch andere Prozessoren sind lieferbar.

Dell Latitude D430
Dell Latitude D430
Als Grafiklösung kommt Intels integrierte GMA 950 zum Einsatz, die sich ihren Speicher vom Hauptspeicher des Notebooks abknapst. Die Notebooks kommen mit 1 GByte Basisspeicher zur Auslieferung und sind auf 2 GByte aufrüstbar. Ein optisches Laufwerk findet in dem kleinen Gehäuse keinen Platz mehr und muss als externe Lösung bzw. in einer Dockingstation untergebracht werden.

Das Latitude D430 kommt mit drei USB-2.0-Schnittstellen, FireWire400, VGA, analogen Tonanschlüssen sowie Modem und Fast-Ethernet daher. Außerdem beherrschen die Geräte WLAN nach 802.11n, Bluetooth und ein HSDPA/UMTS/EDGE/GPRS-Modul. Dazu kommen ein Fingerabdruck- und SD-Card-Leser, TPM 1.2 und ein Dockingstation-Anschluss. Das Gerät misst 295 x 209,8 x 25,4 mm und wiegt 1,35 Kilogramm.

Das Dell Latitude D430 ist ab 1.850,- Euro erhältlich. Für diesen Preis ist es mit Intels Core 2 Duo U7600 (1,2 GHz), 1 GByte Speicher, einem 8x-DVD+/-RW-Laufwerk, einer 80-GByte-Festplatte, WLAN, Bluetooth und einem 3,6-MBit-HSDPA-Modul ausgestattet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. bei Caseking kaufen
  3. und 50€-Steam-Guthaben erhalten

adba 28. Jun 2007

Also ich habe ein Sony Vaio TX3 mit einem CoreSolo 1.2GHz und der reicht auch fürs...

gigaflop 27. Jun 2007

...dürften deshalb Notebooks wünschen, die zum einen lange ohne Strom auskommen .... ganz...

user021 27. Jun 2007

Laut meiner Info ist sowohl bei Vorgänger wie auch beim 430er kein Laufwerk integriert...

XNeo 27. Jun 2007

Daß das hier kein Featureupgrade ist, ist wohl jedem klar. Der entscheidende Punkt ist...

R. Polley 27. Jun 2007

Von Verarbeitung wurde hier leider nichts gesagt... Das ist ein weiterer wichtiger Punkt...


Folgen Sie uns
       


Transparentes, flexibles OLED von LG - Demo (Display Week)

Auf der Display Week 2018 in Los Angeles zeigt LG nach langer Verzögerung erstmals das transparente und flexible OLED. Auf der Veranstaltung hat LG nur eine Ecke mit einer Maschine dauerhaft gebogen. Gut zu sehen ist, dass die Gegenstände hinter dem Panel gut erkennbar, bei aktivem Display aber kaum sichtbar sind.

Transparentes, flexibles OLED von LG - Demo (Display Week) Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /