Abo
  • Services:

BlueGene/P: 884.736 Prozessoren leisten 3 PetaFlops

884.736 Prozessoren sollen 3 PetaFlops leisten

IBM hat mit Blue Gene/P eine neue Generation seines derzeit leistungsfähigsten Supercomputers angekündigt. Blue Gene/P ist für Rechengeschwindigkeiten über ein PetaFlops (eine Billiarde Rechenoperationen pro Sekunde) ausgelegt, was der dreifachen Leistung seines Vorgängers entspricht - dem gegenwärtigen Rekordhalter mit der Bestmarke von 367 Billionen Rechenoperationen pro Sekunde.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Blue-Gene-Linie hat ihren Ursprung in einer IBM-Forschungsinitiative mit dem Ziel, hoch skalierbare und zuverlässige wissenschaftliche Computerplattformen zu entwickeln.

IBM-Forscher Shawn Hall inspiziert einen Blue Gene/P Supercomputer
IBM-Forscher Shawn Hall inspiziert einen Blue Gene/P Supercomputer
Stellenmarkt
  1. MAHLE International GmbH, Stuttgart
  2. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld

Einige Forschungseinrichtungen und Universitäten haben Blue Gene/P bereits bestellt. In Deutschland plant das Forschungszentrum Jülich und die Max-Planck-Gesellschaft den Beginn der Installation von Blue Gene/P-Systemen in der zweiten Jahreshälfte 2007. Der in Jülich geplante Supercomputer wird mit 65.000 Prozessoren aber "nur" eine Rechenleistung von 220 TeraFlops erreichen, womit er in der aktuellen Top-500-Liste der schnellsten Supercomputer aber immerhin auf dem zweiten Platz läge.

Dabei arbeiten vier PowerPC-450-Prozessoren mit 850 MHz getaktet, die in einem Blue-Gene/P-Chip integriert sind. Jeder Chip erreicht so eine Rechenleistung von 13,6 Milliarden Operationen pro Sekunde, wobei auf einem Board 32 dieser Chips untergebracht werden. Zudem erreichen sie 450 Milliarden Operationen pro Sekunde. Wiederum 32 dieser Boards passen in ein Rack, das so eine Rechenleistung von 13,9 Billionen Operationen pro Sekunde erreichen soll. Für eine Rechenleistung von 1 PetaFlops bedarf es 294.912 Prozessoren in 72 Racks, bei Maximalausbau soll BlueGene/P mit 884.736 Prozessoren rund 3 PetaFlops erreichen.

Gegenüber seinem Vorgänger kann BlueGene/P nicht nur auf doppelt so viele Prozessoren pro Chip mit 850 statt 700 MHz Takt zugreifen, auch ein neuer SMP-Modus ähnlich dem kommerzieller Cluster soll dem System zu mehr Rechenleistung verhelfen. An der Entwicklung war auch IBMs deutsches Entwicklungszentrum in Böblingen beteiligt. Das Betriebssystem von BlueGene/P basiert auf Linux.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€
  2. 116,75€ + Versand
  3. 105,85€ + Versand

blah 27. Jun 2007

Bei einer Auflösung von 940x940 könnte man auch Echtzeit-Raytracing verwenden; ein...

nanu 27. Jun 2007

nanu - hat hier noch keiner nach den fps für counterstrike auf dieser maschine gefragt?

Der Schorsch 27. Jun 2007

So jetzt kommt das übliche: Ey, wie schnell kann ma da drauf CS zoggen?? Einen schönen...

my2cents 26. Jun 2007

Selber Dödel!

ikke 26. Jun 2007

Faschisten


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


        •  /