Abo
  • IT-Karriere:

Patent für lokale Suche

Local.com ruft Konkurrenz zur Lizenzzahlung auf

In den USA hat das US-Patentamt der lokalen Suchmaschine Local.com ein Patent zugesprochen, in dem die lokale Suche nach Webseiten beschrieben wird. Local.com hat sich patentieren lassen, dass Webseiten anhand von Standortinformationen durchsucht werden und will dafür nun Lizenzzahlungen kassieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Das US-Patent 7,231,405 wurde im Januar 2005 eingereicht und nun im Juni 2007 vom US-Patenamt bewilligt. Das darin beschriebene Verfahren gilt für alle am Markt befindlichen lokalen Suchmaschinen, indem Standortinformationen für eine Suche berücksichtigt werden.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. SCHOTT AG, Mainz

Derzeit ist unklar, ob das Patent von Local.com Bestand haben wird, weil das betreffende Verfahren bereits von lokalen Suchmaschinen verwendet wurde, als das Patent vor über zwei Jahren angemeldet wurde. Damit könnte das Patent auf Grund von "Prior Art" außer Kraft gesetzt werden, weil das Verfahren bereits Stand der Technik war, als es beantragt wurde.

In einer Presseerklärung zeigt sich Local.com begeistert, das Patent erhalten zu haben und ruft Konkurrenten auf, das Verfahren zur lokalen Suche bei Local.com zu lizenzieren. Denkbar ist, dass Local.com juristisch gegen Konkurrenten vorgeht, die das Local.com-Patent nicht lizenzieren. Damit könnte lokalen Suchmaschinen ein langjähriger Rechtsstreit ins Haus stehen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...
  2. ab 0,89€ (u. a. enthalten Distraint 2, Rusty Lake Paradise, Nex Machina, Shantae: Half-Genie Hero)
  3. (u. a. The Division 2 für 36,99€, Just Cause 4 für 17,99€, Kerbal Space Program für 7,99€)
  4. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88,00€, WD Elements 4-TB-Festplatte extern für 79,00€)

Marek 333 27. Jun 2007

Naja, das waren ja keine "vorstellungen" - sondern geklaute ideeen - wer 2005 die lokale...

huahuahua 27. Jun 2007

Wir Menschen sind doch völlig bekloppt. Wie kann man denn nur ein derart bescheuertes...

RainingAcid 27. Jun 2007

Nein, verdammt, wer sucht denn nicht nach etwas? Wenn ich mal wieder meinen Filzstift...

RainingAcid 26. Jun 2007

Damit wirst du auch sicher keinen Heller verdienen. Als ich mein Patent auf Straßenbahn...

MiR 26. Jun 2007

Wer lesen kann ist klar im Vorteil "Method and apparatus of indexing web pages of a web...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /