Abo
  • Services:

Kasperskys Virenscanner mit Dateiprüfung im Sonderbereich

Verbesserte heuristische Prüfung und erweiterte Rootkit-Erkennung

Kaspersky hat seinen Virenscanner aktualisiert und will mit diesem den Schutz von Windows-PCs drastisch erhöhen. Eine neue heuristische Analyse arbeitet nun in einer speziellen Emulationsebene, um darin potenzielle Schadsoftware zu testen, ohne dass das Hauptsystem in Mitleidenschaft gezogen werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Als weitere Neuerung in Kaspersky AntiVirus 7.0 wurde ein vorsorglicher Schutz integriert, der überwacht, ob Techniken verwendet werden, um Treiber unerkannt über die Registry Hives oder die Kernel-Funktion ZwLoadDriver zu installieren. Somit soll verhindert werden, dass sich Schadsoftware auf diesem Wege einnistet.

Stellenmarkt
  1. Heinle, Wischer und Partner Freie Architekten GbR, Berlin
  2. Ingenics AG, Ulm, Stuttgart, München

Zudem gibt es eine erweiterte Rootkit-Erkennung und Keylogger zum Ausspionieren von Tastatureingaben sollen besser erkannt werden. Außerdem wurde der Netzwerktreiber aufgemotzt, der nun deutlich zügiger zu Werke gehen soll. Das auf AntiVirus 7.0 basierende Softwarepaket Internet Security 7.0 ist nun mit einem Kinderschutz versehen. Damit können Eltern ihren Kindern eine zeitliche Online-Beschränkung auferlegen sowie einzelne Webseiten blockieren. Darüber hinaus wurde die integrierte Firewall erweitert.

Ab sofort wird Kaspersky Anti Virus 7.0 für die Windows-Plattform zum Preis von 29,95 Euro in der Vollversion und für 19,95 Euro als Update angeboten. Die Version 7.0 der Internet Security gibt es für 39,95 Euro, das Update kostet 29,95 Euro. Wer die Vorversion innerhalb der Lizenzlaufzeit verwendet, kann kostenlos auf die aktuelle Version wechseln.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€

Bibabuzzelmann 28. Jun 2007

Das ist nicht meine echte Desktopoberfläche, sondern ein Hintergrundbild lol Naja, mir...

DJHarty 26. Jun 2007

Außer man hat nen ComputerBild Key, der funktioniert unter Kaspersky 7 nicht mehr :-(

Version 6 Nutzer 26. Jun 2007

Hallo! Ich bin ein zufriedener Kasperskyy Antivirus 6 Nutzer da es auch auf meinem IBM...

minenleger 26. Jun 2007

Leider war Norman offenbar der Meinung, dass man damit auch genug Entwicklungsarbeit in...

Duderino 26. Jun 2007

Ich finds gut.. von mir aus könnte noch mehr Umgangssprache in den Artikel, wenn es...


Folgen Sie uns
       


Golemma, die Lokomotive, in Far Lone Sails - Livestream

Durch eine komplette Nacht sind wir in Far: Lone Sails mit unseren Zuschauern im Livestream geschippert. Dabei haben wir unser Schiff Golemma getauft und neue Lösungen für verzögerte Live-Kommentare erfunden.

Golemma, die Lokomotive, in Far Lone Sails - Livestream Video aufrufen
Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


      •  /