Abo
  • Services:

Kasperskys Virenscanner mit Dateiprüfung im Sonderbereich

Verbesserte heuristische Prüfung und erweiterte Rootkit-Erkennung

Kaspersky hat seinen Virenscanner aktualisiert und will mit diesem den Schutz von Windows-PCs drastisch erhöhen. Eine neue heuristische Analyse arbeitet nun in einer speziellen Emulationsebene, um darin potenzielle Schadsoftware zu testen, ohne dass das Hauptsystem in Mitleidenschaft gezogen werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Als weitere Neuerung in Kaspersky AntiVirus 7.0 wurde ein vorsorglicher Schutz integriert, der überwacht, ob Techniken verwendet werden, um Treiber unerkannt über die Registry Hives oder die Kernel-Funktion ZwLoadDriver zu installieren. Somit soll verhindert werden, dass sich Schadsoftware auf diesem Wege einnistet.

Stellenmarkt
  1. HERMA GmbH, Filderstadt-Bonlanden
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Dieburg

Zudem gibt es eine erweiterte Rootkit-Erkennung und Keylogger zum Ausspionieren von Tastatureingaben sollen besser erkannt werden. Außerdem wurde der Netzwerktreiber aufgemotzt, der nun deutlich zügiger zu Werke gehen soll. Das auf AntiVirus 7.0 basierende Softwarepaket Internet Security 7.0 ist nun mit einem Kinderschutz versehen. Damit können Eltern ihren Kindern eine zeitliche Online-Beschränkung auferlegen sowie einzelne Webseiten blockieren. Darüber hinaus wurde die integrierte Firewall erweitert.

Ab sofort wird Kaspersky Anti Virus 7.0 für die Windows-Plattform zum Preis von 29,95 Euro in der Vollversion und für 19,95 Euro als Update angeboten. Die Version 7.0 der Internet Security gibt es für 39,95 Euro, das Update kostet 29,95 Euro. Wer die Vorversion innerhalb der Lizenzlaufzeit verwendet, kann kostenlos auf die aktuelle Version wechseln.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 17,95€
  3. 46,99€
  4. (-15%) 16,99€

Bibabuzzelmann 28. Jun 2007

Das ist nicht meine echte Desktopoberfläche, sondern ein Hintergrundbild lol Naja, mir...

DJHarty 26. Jun 2007

Außer man hat nen ComputerBild Key, der funktioniert unter Kaspersky 7 nicht mehr :-(

Version 6 Nutzer 26. Jun 2007

Hallo! Ich bin ein zufriedener Kasperskyy Antivirus 6 Nutzer da es auch auf meinem IBM...

minenleger 26. Jun 2007

Leider war Norman offenbar der Meinung, dass man damit auch genug Entwicklungsarbeit in...

Duderino 26. Jun 2007

Ich finds gut.. von mir aus könnte noch mehr Umgangssprache in den Artikel, wenn es...


Folgen Sie uns
       


Apple iPhone Xr - Test

Das iPhone Xr kostet 300 Euro weniger als das iPhone Xs, bietet aber das gleiche SoC und viele andere Ausstattungsmerkmale des teureren Modells. Unterschiede gibt es bei der Kamera und dem Display: Das iPhone Xr hat keine Dualkamera und anstelle eines OLED-Bildschirms kommt ein LCD zum Einsatz.

Apple iPhone Xr - Test Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
    Wet Dreams Don't Dry im Test
    Leisure Suit Larry im Land der Hipster

    Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
    2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
    E-Mail-Verschlüsselung
    "90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

    Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
    Ein Interview von Jan Weisensee

    1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
    2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

      •  /