Abo
  • Services:

Mehr DRM für Blu-ray

BD+ besteht aus zwei sich ergänzenden Komponenten. Die erste Komponente bildet eine kleine virtuelle Maschine, die auf dem Abspielgerät läuft. Ihre Aufgaben sind die Überwachung eines unmanipulierten Abspielvorgangs im Abspielgerät, die teilweise Entschlüsselung von Inhalten und gegebenenfalls die aktive Schließung von Sicherheitslücken. Die virtuelle Maschine ist im Abspielgerät fest eingebaut und wird gestartet, sobald eine BD+-Disc im Laufwerk erkannt wird. Optional kommt eine zweite Komponente ins Spiel. Jede mit BD+ ausgerüstete Blu-ray Disc kann Anweisungen für die virtuelle Maschine enthalten, die zur Laufzeit nachgeladen werden. Sollte ein BD+-Player kompromittiert werden, wäre es so möglich, bekannte Lücken später dynamisch zu schließen, indem entsprechender Code von der Disc gelesen und ausgeführt wird. Nach dem Auswerfen der Disc wird die virtuelle Maschine automatisch gelöscht.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Allerdings könnte diese Möglichkeit auch dafür genutzt werden, das legale Abspielen noch stärker zu kontrollieren als bisher. So wäre es etwa möglich, Filme mit einem "Abspielfenster" zu versehen, das heißt, einen Zeitraum festzulegen, innerhalb dessen ein Film abgespielt werden kann, und danach nicht mehr. Es bleibt abzuwarten, wie die Filmindustrie von den neuen Möglichkeiten Gebrauch machen wird.

Der zusätzliche Schutz vor unbefugter Nutzung und Vervielfältigung, den BD+ bietet, ist eines der entscheidenden Argumente des Blu-ray-Lagers im Kampf um die Unterstützung der großen Hollywood-Studios. Beobachter erklären die Zurückhaltung mehrerer Studios, darunter 20th Century Fox, Tochter der News Corporation des australischen Medienmoguls Rupert Murdoch, im Hinblick auf die Veröffentlichung von Filmen in hochauflösenden Formaten mit deren Angst vor illegalen Kopien. Mit der Verfügbarkeit von BD+ könnte somit das Angebot an hochauflösenden Filmen steigen. [Robert A. Gehring]

 Mehr DRM für Blu-ray
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Nameless 30. Jun 2007

Als Zielgruppe für Blu-ray-Medien haben sie sich wohl Idioten ausgesucht! Da bleibt mir...

Müllmann 27. Jun 2007

Klar, ist völlig logisch und Dein gutes Recht. Es gibt aber durchaus eine erstattliche...

AlgorithMan 26. Jun 2007

http://www.covertprestige.info/dotclear/images/content_protection.png

so nie 26. Jun 2007

mit pgp verschlüsseln & schlüssel wegwerfen dann kann keiner mehr was mit der sch...

Johnny Cache 26. Jun 2007

Da hat mich copy'n'paste mal wieder voll erwischt. ;) Das hat man davon wenn man zu faul...


Folgen Sie uns
       


Audi Holoride ausprobiert (CES 2019)

Dirk Kunde probiert für Golem.de den Holoride von Audi aus. Gemeinsam mit Marvel-Figuren wie Rocket aus Guardians of the Galaxy sitzt er dafür auf der Rückbank, während es um eine Rennstrecke geht.

Audi Holoride ausprobiert (CES 2019) Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /