• IT-Karriere:
  • Services:

Erste iPhone-Interessenten kampieren in Manhattan

Fracht mit iPhones wurde von bewaffneten Sicherheitskräften bewacht

Erst am Freitag, dem 29. Juni 2007, kommt das Apple-Handy iPhone in den USA in den Handel. Doch bereits jetzt haben erste iPhone-Interessenten ihr Nachtlager im New Yorker Stadtteil Manhattan aufgeschlagen, um als Erste in den Besitz eines iPhone zu gelangen. Am Wochenende kam eine erste Warenlieferung an iPhones aus Asien in die USA - eskortiert von bewaffneten Sicherheitskräften.

Artikel veröffentlicht am ,

Apple iPhone
Apple iPhone
Der Hype um Apples iPhone nimmt immer groteskere Züge an. Bereits mehrere Tage vor dem Marktstart haben sich zwei iPhone-Interessierte nach einem Bericht von AppleInsider.com vor einem Apple-Shop in New York City niedergelassen und wollen in Manhattan kampieren, bis das Mobiltelefon in die Läden kommt. Am 29. Juni 2007 wird das iPhone in den USA nur in den Filialen von AT&T sowie in den Apple-Shops zu finden sein.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig, Wolfsburg
  2. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg, Berlin

Am vergangenen Wochenende kam eine Frachtladung mit iPhone-Modellen aus Asien und wurde - entgegen den sonst üblichen Gepflogenheiten - von bewaffneten Sicherheitskräften eskortiert, heißt es in einem Bericht auf AppleInsider.com. Die bewaffnete Eskorte wurde von Apple beauftragt und sollte dafür sorgen, dass die wertvolle iPhone-Fracht nicht abhanden kommt.

Aus Gründen der Geheimhaltung hat das Apple-Management außerdem den Mitarbeitern in allen Apple-Shops verboten, jegliche Kameras in die Lagerräume zu bringen. Generell sollen alle Mobiltelefone in diesem Ladenbereich verboten sein, ganz gleich, ob das Mobiltelefon eine Kamera besitzt oder nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)
  2. (u. a. Quantum Break für 7,99€ und The Flame in the Flood für 2,99€)
  3. 159,92€
  4. 188,00€

amdteddy 27. Jun 2007

aber vielleicht bin ich zu kritisch, wenn ich einem menschenrechts- und völkerechts...

xeneocgn 27. Jun 2007

Danke... fühle mich nicht persönlich angegriffen... ich kanns motzkis nun mal nicht...

Tüte Pringles 26. Jun 2007

Ne, hier warten sie nur, bis es das Teil bei Aldi gibt ;-)

Entstörer 26. Jun 2007

Ich akzeptiere auch Spenden. Nachdem der Telekomstreik wahrscheinlich zuende ist...

Copic 26. Jun 2007

Die haben bestimmt in das Iphone so Gehirnbeinflussende Frequenzerzeuger eingebaut...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 baut auf Nahrung, Holz, Stein und Gold
  2. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    •  /