• IT-Karriere:
  • Services:

Online-Stammbaum für die Familie erstellen

Offener Beta-Test von verwandt.de gestartet

Mit Verwandt.de ist nach FamilyOne ein weiterer Ableger des US-Vorbilds Geni.com in Deutschland an den Start gegangen. Über diese Dienste könnten Nutzer im Web einen Stammbaum der eigenen Familie anlegen und pflegen. Damit soll sich der Kontakt vor allem zu Familienangehörigen im Ausland leicht pflegen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Verwandt.de
Verwandt.de
Mit Hilfe von Social-Networking soll die Pflege der Verwandtschaft deutlich vereinfacht werden. Außerdem können Familienangehörige gemeinsam einen Stammbaum erstellen, der dann im Web abgerufen werden kann. In dem Stammbaum lassen sich verschiedene Informationen zur Familiengeschichte ablegen, die dann auch andere Familienmitglieder nachschlagen können. Hierfür ist nun die Webseite verwandt.de an den Start gegangen, deren interner Beta-Test Mitte Juni 2007 startete. Noch befindet sich der Dienst im Beta-Test.

Stellenmarkt
  1. Maurer SE, München
  2. Bundesnachrichtendienst, Berlin

Seit Ende März 2007 ist ein vergleichbarer Dienst namens FamilyOne in Deutschland aktiv. Beide Anbieter eifern dem US-Vorbild Geni.com nach, über den sich Online-Stammbücher pflegen lassen. In allen Fällen sieht das übliche Prozedere so aus, dass ein Familienmitglied einen Stammbaum anlegt und im Zuge dessen andere Familienmitglieder per E-Mail auffordert, weitere Informationen zu liefern und diese in den Stammbaum einzutragen. Damit soll auch der Kontakt zu Verwandten vereinfacht werden, die in anderen Ländern leben.

Die Familien-Stammbäume sind jeweils nur für die Familienmitglieder sichtbar. Andere Nutzer erhalten darauf also keinen Zugriff. Hinter verwandt.de stecken die beiden Dealjaeger-Gründer Daniel Grözinger und Sven Schmidt, während FamilyOne von den zwei ehemaligen leitenden Managern bei Web.de, David An und Nikolaus Zirwes, gegründet wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 279,99€ (Vergleichspreis 332,19€)
  2. 599€ inkl. Rabattgutschein (Vergleichspreis 699€)
  3. 99,90€
  4. (u. a. FIFA 21 für 27,99€, Battlefield V für 13,99€, Star Wars Jedi Fallen Order für 24...

Herbert Aschbacher 27. Sep 2007

Hallo! eventuell gefällt euch diese Seite: http://www.1a-Promotion.at bezüglich...

Maxxx 08. Aug 2007

nicht gerade sehr innovativ - da bleib ich lieber bei geni.com

amki 27. Jun 2007

Scheinbar hast du keine bessere Alternative, dass du immernoch bei golem reinschaust?

Korrumpel 26. Jun 2007

Ist ja grausamst! Und das für geschäftliche Kontakte! Da kann ich ja gleich ne Kopie...

Korrumpel 26. Jun 2007

Mulmig? Ich bekomme bei dem Gedanken regelmäßig Herzstechen. Vor allen Dingen kann ich...


Folgen Sie uns
       


Peloton - Fazit

Im Video stellt Golem.de-Redakteur Peter Steinlechner das Bike+ von Peloton vor. Mit dem Spinning-Rad können Sportler fast schon ein eigenes Fitnessstudio in ihrer Wohnung einrichten.

Peloton - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /