Abo
  • Services:

Freie Teamsoftware Mindquarry nun auch On-Demand

Mindquarry sucht 333 Beta-Anwender für dreimonatige Testphase

Mindquarry bietet seine Sharepoint-Alternative einer webbasierten Open-Source-Teamsoftware jetzt unter dem Namen Mindquarry GO als On-Demand-Lösung an. Damit können Unternehmen Mindquarry mit allen Funktionen online nutzen, vom Datei- und Aufgabenmanagement bis hin zum Wiki.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #9
Screenshot #9
Erst kürzlich wurde Mindquarry um die Activity Timeline erweitert, mit der man zu früheren Versionen aller Team-Inhalte zurückkehren kann, seien es Dateien, Wiki-Seiten und Aufgabeneinträge. Nun folgt die SaaS-Lösung (Software-as-a-Service) Mindquarry GO in einer Beta-Version, in der 333 Beta-Tester die Lösung kostenlos testen können.

Stellenmarkt
  1. Walter AG, Tübingen
  2. Syncwork AG, Dresden, Berlin, Wiesbaden

Der eigentliche Mindquarry Collaboration Server steht unter der Mozilla Public License und stellt Funktionen bereit, mit denen die Zusammenarbeit in Teams verbessert werden soll. Dazu zählen eine gemeinsame Datei-Ablage, ein Wiki und eine Aufgabenverwaltung. Mindquarry kommt dabei inklusive Desktop-Clients und grafischem Installer für Windows daher, die Software wird aber auch für Linux und MacOS X unter mindquarry.com zum Download angeboten. Sie nutzt ihrerseits diverse Open-Source-Komponenten, darunter das Apache Cocoon Web Application Framework, das Apache Jackrabbit Content Repository, das Ajax-Toolkit Dojo und Subversion als Versionskontrollsystem.

Screenshot #4
Screenshot #4
Dateien speichert Mindquarry einschließlich der gesamten Versionshistorie des Teams und erlaubt einen Abgleich zwischen den Dateien der Team-Mitglieder, so dass diese auch offline verfügbar sind. Zudem bringt Mindquarry ein Wiki mit einfachem WYSIWYG-Editor mit, wobei sich auch Dokumente leicht verlinken lassen. Einzelne Mitglieder eines Teams können mit Mindquarry ihre Aufgaben pflegen, diese aber auch mit anderen Team-Mitgliedern teilen und dabei festlegen, zu welchem Grad die Informationen freigegeben werden sollen.

Gegründet wurde Mindquarry im Sommer 2006 von Lars Trieloff, Alexander Saar und Alexander Klimetschek, drei Absolventen des Potsdamer Hasso-Plattner-Instituts. Seit August 2006 ist Hasso Plattner Ventures, die Investmentgesellschaft des SAP-Gründers Hasso Plattner, an Mindquarry beteiligt. Zum 1. Dezember 2006 stieß Stephan Voigt als CEO zum Unternehmen, einer der Gründer von Scopeland Software.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 554,00€ (Bestpreis!)
  2. 59,99€ - Release 19.10.
  3. für 1,98€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)
  4. für 1,99€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)

bastis0 27. Jun 2007

Was nicht stimmt, weil es vom Server abhängig ist, wie schnell ein Sharepoint ist. Wir...

Seppinger 26. Jun 2007

wie man sich eine anwendung wünscht


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /