Abo
  • Services:

EU besteht auf Öffnung des VDSL-Netzes der Telekom

Klage gegen deutsches Telekommunikationsgesetz eingereicht

Die Europäische Kommission hat die Bundesnetzagentur (BnetzA) aufgefordert, beim Übergang zum Breitbandnetz der nächsten Generation einen angemessenen Netzzugang und gleiche Wettbewerbsbedingungen für alle zu gewährleisten - also Wettbewerbern einen Zugang zum VDSL-Netz der Telekom einzuräumen. Gegen das deutsche Telekommunikationsgesetz mit seiner Telekom-Klausel zieht die EU derweil vor Gericht.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Kommission ziehe wegen der Ausnahme von der Regulierung gegen Deutschland vor den Europäischen Gerichtshof, zitiert die Nachrichtenagentur Reuters eine mit dem Vorgang vertraute Person. Offiziell knöpft sich die Kommission derweil die Bundesnetzagentur vor: Diese soll ihre Marktanalyse für den Zugang zum Netz der nächsten Generation unverzüglich abschließen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leipzig
  2. VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Berlin, Bonn

"Die Kommission will sicherstellen, dass die Netze der nächsten Generation in ganz Europa in einheitlicher und transparenter Weise eingeführt und zugänglich gemacht werden können", erklärte die für Telekommunikation zuständige EU-Kommissarin Viviane Reding. "Es ist von entscheidender Bedeutung, dass wir allen Marktteilnehmern, die zum Nutzen der Verbraucher in neue Produkte und Dienstleistungen investieren, echten Wettbewerb und die erforderliche Rechtssicherheit gewährleisten."

Am 25. Mai 2007 hat die Bundesnetzagentur der Kommission die Maßnahmen vorgestellt, durch die die Deutsche Telekom weiterhin verpflichtet wird, Wettbewerbern Zugang zu den Kupferleitungen ihres Telefonfestnetzes zu gewähren. Da die Deutsche Telekom ihr Netz zum Glasfasernetz der nächsten Generation aufrüstet, umfassen die regulatorischen Maßnahmen der Bundesnetzagentur auch Auflagen für diesen Übergang.

Gegen die darin enthaltene Marktdefinition der Bundesnetzagentur für den entbündelten Zugang zum Teilnehmeranschluss hat die EU-Kommission keine Einwände. Die vorgeschlagenen Regulierungsmaßnahmen gingen in die richtige Richtung, so die Kommission, jedoch nicht weit genug. Nach Ansicht der Kommission bleiben wichtige Fragen im Hinblick auf die Stellung alternativer Betreiber offen.

Da alternative Betreiber in Deutschland bereits mit der Bereitstellung ihrer eigenen Infrastruktur bis zu den Ortsvermittlungen oder zentraleren Netzebenen begonnen haben, müssen diese Betreiber nun auf wirtschaftliche Weise die neuen Zugangspunkte in den Verteilerkästen an der Straße erreichen können. Daher soll die deutsche Regulierungsbehörde nach dem Willen der Kommission dafür Sorge tragen, dass der Zugang der Wettbewerber zum bestehenden Kupferleitungsnetz der Deutschen Telekom während des Ausbaus zu den Netzen der nächsten Generation erhalten bleibt. Die Bundesnetzagentur soll sicherstellen, dass die Wettbewerber gegebenenfalls wirtschaftlich rentablen Zugang zum Leitungs- und Glasfasernetz der Deutschen Telekom haben, um ihre eigenen Netze bis zu den Verteilerkästen an der Straße führen zu können, damit die erforderliche Ausrüstung dort installiert werden kann.

In den neuen Netzen wird die Zahl der von einem alternativen Betreiber benötigten Zugangspunkte um ein Vielfaches höher liegen als beim herkömmlichen Festnetz. In vielen Fällen wäre es für alternative Betreiber wirtschaftlich nicht mehr interessant, ihr Netz bis zu den Verteilerkästen an der Straße auszudehnen. Daher hält es die Kommission für wichtig, während der Einführung der Netze der nächsten Generation geeignete alternative Zugangslösungen anzubieten und fordert die Bundesnetzagentur dringend auf, ihre Marktanalyse für den Zugang zum Netz der nächsten Generation unverzüglich abzuschließen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,99€
  2. 94,99€
  3. 35€/65€
  4. (u. a. FIFA 19 + Nacon Controller 69€ statt 103,98€)

Rose-Kleidchen 24. Jan 2008

Genau, ich moechte jetzt auch die gleiche Miete in der Stadt zahlen wie auf dem Land ...

_freaky_ 27. Jun 2007

Naja andere Anbieter können schon Ihre eigenen Netze aufbauen und auch ne eigene letzte...

netty 27. Jun 2007

lustig wirds dann, wenn man von nem anderen anbieter zurück zur t-com wechseln möchte...

bayer 26. Jun 2007

das stellt man bei allen gesetzen rund um IT fragen fest. politiker sind ja selten...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Sony RX100 VI im Test: Besser geht Kompaktkamera kaum
Sony RX100 VI im Test
Besser geht Kompaktkamera kaum

2012 hat die Sony seine Kompaktkameraserie RX100 gestartet. Das neue Modell RX100 VI mit extra großem Zoom zeigt, dass sich auch eine gute Kamera immer noch verbessern lässt. Perfekt ist sie jedoch immer noch nicht.
Ein Test von Andreas Donath

  1. M10-D Leica nimmt Digitalkamera absichtlich das Display
  2. Keine Speicherkarten Zeiss plant Vollformatkamera ZX1 mit eingebautem Lightroom
  3. Insta 360 Pro 2 Neue Profi-360-Grad-Kamera nimmt 3D-Videos in 8K auf

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /