WIPO-Rundfunkvertrag auf dem Abstellgleis

Diplomatische Konferenz abgesagt

Auf einem Treffen des ständigen WIPO-Komitees für Urheberrechte und verwandte Schutzrechte (SCCR) konnte in der vergangenen Woche (18. bis 22. Juni) keine Einigung über Kerninhalte des seit fast zehn Jahren diskutierten WIPO-Rundfunkvertrages (WIPO Broadcasting Treaty) erzielt werden. Die Vorschläge des Komitee-Vorsitzenden Jukka Liedes fanden keine ausreichende Zustimmung. Die ursprünglich auf der diplomatischen Konferenz im Herbst 2007 vorgesehene Vertragsunterzeichnung kann daher nicht stattfinden. Stattdessen soll das Thema weiterhin im Ausschuss behandelt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der wichtigste Streitpunkt ist die Frage, was eigentlich geschützt werden soll. In dieser Frage stehen zwei grundsätzlich unterschiedliche Positionen zur Auswahl. Auf der einen Seite stehen die Befürworter der Schaffung eines breiten, exklusiven Schutzrechts, ähnlich dem Urheberrecht, für Rundfunk- und Fernsehsender. Dieses Schutzrecht soll unabhängig von Urheberrechten an den gesendeten Inhalten für das gesendete Signal gelten. Die Vertreter der Gegenposition argumentieren, dass dieser Schutz zu weit gehen würde und beispielsweise den Zugang zu Wissensressourcen über Gebühr einschränken würde. Sie würden allenfalls einem begrenzten Schutz vor dem unmittelbaren "Signal-Diebstahl" zustimmen, wobei es keinen Konsens darüber gab, was darunter präzise zu verstehen sein soll. Ein exklusives, urheberrechtsähnliches Schutzrecht lehnen sie hingegen strikt ab. Auch an der Frage des Ein- oder Ausschlusses von Netcasting, Webcasting und Simulcasting in den Vertragsinhalt spalteten sich die Meinungen.

Stellenmarkt
  1. IT Solution Designern Digital Workplace (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
  2. IT Consultant / Projektleiter Warenwirtschaft (m/w/d) Anwendungs- und Organisationsberatung ... (m/w/d)
    Infokom GmbH, deutschlandweit
Detailsuche

Die US-Vertreter bei den Verhandlungen stellten schließlich Donnerstagnacht die Aussichtslosigkeit der Verhandlungen fest. Aus ihrer Perspektive gebe "es keinen einzigen Bereich, in dem Übereinstimmung erzielt werden konnte." Diese Auffassung sei "keineswegs pessimistisch, sondern realistisch", denn "im Hinblick auf diese Kernfragen sei keine Einigung in Sicht, selbst wenn man noch tagelang weiter verhandelte". Abgesehen davon hätten sich "die Technologien seit Beginn der Verhandlungen erheblich weiterentwickelt". Der WIPO-Rundfunkvertrag war dazu gedacht, das Rom-Abkommen "über den Schutz der ausübenden Künstler, der Hersteller von Tonträgern und der Sendeunternehmen" von 1961 abzulösen. Die USA sind dem Rom-Vertrag nie beigetreten.

Insbesondere die Vertreter Indiens und anderer Mitglieder der Asien-Gruppe sowie Brasilien verweigerten die verbindliche Festlegung von Terminen für weitere Verhandlungen in näherer Zukunft. Hingegen sprachen sich europäische, afrikanische und andere lateinamerikanische Länder für eine Fortsetzung der Verhandlungen aus. Am Ende wurde die vorgesehene diplomatische Konferenz "auf unbestimmte Zeit verschoben".

Gwen Hinze, Beobachter der Electronic Frontier Foundation (EFF) bei den Verhandlungen, kommentierte den Zusammenbruch der Verhandlungen

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Encrochat-Hack
"Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
Ein Interview von Moritz Tremmel

Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
Artikel
  1. Actionspiel: Dice veröffentlicht drittes Update für Battlefield 2042
    Actionspiel
    Dice veröffentlicht drittes Update für Battlefield 2042

    Der bislang größte Patch für Battlefield 2042 ist da. Neben Fehlerkorrekturen gibt es kleinere Optimierungen bei der Benutzeroberfläche.

  2. Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
    Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
    Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

    Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

  3. Wi-Fi Halow: Neuer WLAN-Standard funkt einen Kilometer weit
    Wi-Fi Halow
    Neuer WLAN-Standard funkt einen Kilometer weit

    Der WLAN-Standard 802.11ah, Wi-Fi Halow, soll sich vor allem für Smart-Home und IoT eignen. Interessant: Er nutzt dafür das Sub-1-GHz-Band.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Kopfhörer von Beats & Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /