Abo
  • Services:

Burda verstärkt Internet-Engagement

Beteiligung an der Social-Shopping-Community edelight

Das Medienunternehmen Burda sieht seine Zukunft auch im Internet und investiert weiterhin in neue Medien; Herzstück des Unternehmens bleiben aber die Zeitschriften. So beteiligte sich Burda Digital Ventures nun an der Social-Shopping-Community "edelight", kündigte den Start der Hundehalter-Community HalloHund.de an und führt neue Kanäle bei der Video-Community Sevenload ein.

Artikel veröffentlicht am ,

Insgesamt setzte Burda im Geschäftjahr 2006 rund 2,15 Milliarden Euro um, 4,3 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Der Außenumsatz konnte um 5,1 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro gesteigert werden, das operative Ergebnis blieb stabil. Der Anteil des Digital-Bereichs und des Dialogmarketings am Außenumsatz stieg von 8,9 Prozent in 2000 auf 24,2 Prozent in 2006. Insgesamt blickt Hubert Burda Media optimistisch in die Zukunft, wobei die Zeitschriften auch weiterhin das Herzstück des Unternehmens bleiben sollen. Parallel wird weiter in Internetprojekte, in Dialogmarketing und in die Auslandsverlage investiert.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Verkündet wurde unter anderem der Einstieg bei der deutschen Social-Shopping-Community edelight, in der Nutzer ihre Lieblingsprodukte empfehlen, entdecken oder sich wünschen können. Burda beteiligt sich über Burda Digital Ventures mit einer Minderheitsbeteiligung an dem Stuttgarter Start-up. Derzeit sind rund 100 Partnershops in "edelight" integriert sowie über 8.000 Produktempfehlungen online.

Nutzer sollen über so genannte "Dankeschön-Provisionen" gewonnen werden, d.h. die Nutzer werden direkt an den Transaktionsprovisionen beteiligt.

Im Herbst 2007 soll zudem die Seite www.HalloHund.de starten, was nach dem Willen von Burda die "führende Lifestyle-orientierte 'Dogs-Owner-Community' im deutschen Markt" werden soll - kurz: eine Community für Hundebesitzer. Dabei kooperiert Burda mit Masterfoods (Pedigree, Frolic, Cesar, Perfect Fit) als strategischem Partner.

Burda:ic, die Online-PC-Spiele-Tochter von Hubert Burda Media, geht zudem mit einem neuartigen Spieleportal namens "alaplaya" in den Markt. Eine offene Beta soll Anfang Juli 2007 mit den drei Casual Games "Audition", "Fantasy Tennis" und "Come On Baby" starten. Das Portal wird vom Start weg in sechs Sprachen angeboten und die Spiele laufen europaweit, inklusive Russland und Türkei.

Auf der Burda-Beteiligung Sevenload.de sind in den letzten Wochen zudem 13 Formate gestartet, wobei Burda unter anderem auf seine Marken Bunte, freundin.tv, Focus Gesundheit, Cinema und Focus TV zurückgreift.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,49€
  2. 32,99€ (erscheint am 25.01.)
  3. 2,99€

Duderino 25. Jun 2007

Wie kommen die denn auf die Abwegige Idee das man im Internet Geld verdienen kann. Ob die...


Folgen Sie uns
       


Offroad mit dem Audi E-Tron

Mit dem neuen Audi E-Tron fährt es sich leicht durch unwegsames Gelände.

Offroad mit dem Audi E-Tron Video aufrufen
Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  2. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  3. Elektroauto Eine Branche vor der Zerreißprobe

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Nubia Red Magic Mars im Hands On Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
  2. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  3. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank

    •  /