Abo
  • IT-Karriere:

Fortschritte bei Quantencomputern

Zwei Qubits auf einem Chip und Datenübertragung zwischen Qubits

Wissenschaftler des deutschen Max-Planck-Instituts und der niederländischen Universität von Delft haben unabhängig voneinander neue Forschungsarbeiten zu Quantencomputern veröffentlicht. Während man sich in München mit der Datenübertragung zwischen mehreren Quantenspeichern beschäftigt hat, haben die Niederländer zwei so genannte Qubits auf einem Halbleiter-Element miteinander verbunden.

Artikel veröffentlicht am ,

Resonater liest Photonen aus Qubit
Resonater liest Photonen aus Qubit
Die Verbindung der "Qubits", die in einem Quantencomputer gleichzeitig als Prozessor und Speicherelement dienen, ist neben neuen Algorithmen eines der größten Probleme bei der Herstellung der Super-Rechner. Am Max-Planck-Institut für Quantenoptik in Garching bei München ist es jetzt gelungen, den Quantenzustand eines Rubidium-Atoms, das als Qubit diente, auf ein Photon zu übertragen. Damit ist es möglich, beispielsweise ein Rechenergebnis auszulesen und es auf einen anderen Speicher zu übertragen.

Stellenmarkt
  1. Öffentliche Versicherung Braunschweig, Braunschweig
  2. Hochschule Heilbronn, Heilbronn

Die Forscher regten dazu ein Rubidium-Atom mittels Laser-Impulsen zum Schwingen und der Aussendung von Photonen im gleichen Quantenzustand an, wie er auf dem Rubidium gespeichert ist. Die Abstrahlung wird dabei durch einen Resonator aus Spiegeln gefiltert, der nur Photonen-Ströme einer genau definierten Frequenz mit einer bestimmten Abstrahlungsrichtung zulässt. In einem nächsten Schritt wollen die Wissenschaftler zwei Resonatoren koppeln, um die Informationen auch von einem Qubit auf ein weiteres zu übertragen.

Zwei supraleitende Ringe aus Delft
Zwei supraleitende Ringe aus Delft
Dies soll für eine Vernetzung von Quantenrechnern dienen, wie sie bisher noch nicht möglich war. Ihre Forschungen wollen die Garchinger in einer kommenden Ausgabe des Magazins "Science" veröffentlichen, für Abonnenten des Dienstes steht der Artikel jedoch schon bei Science Express vorab als PDF-Datei zur Verfügung.

Um die direkte Verbindung zweier Qubits auf einem Halbleiter haben sich Wissenschaftler der Universität Delft in den Niederlanden bemüht. Das Ergebnis soll ein 2-Qubit-Quantencomputer sein, der mit herkömmlichen Methoden der Chipfertigung herzustellen ist. Die Forscher haben dazu zwei supraleitende Ringe aus Halbleitern konstruiert. Wie die Qubits dabei kommunizieren und welche Umgebungsbedingungen die Supraleiter voraussetzen, haben die niederländischen Wissenschaftler bisher nur in Ausgabe 447 der Zeitschrift "Nature" vom 14. Juni 2007 veröffentlicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 11,95€
  3. 25,49€

Moses 28. Jun 2007

genau das dachte ich mir auch, und ebenfalls ohne wirklich ahnung zu haben.... die...

psyc 25. Jun 2007

"Am Max-Planck-Institut für Quantenoptik in Garching bei München ist es jetzt gelungen...


Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    •  /