Abo
  • Services:

Online-Nutzer mögen Breitband-Internetzugang

Lediglich zwei Prozent nutzen einen Zugang über Kabelmodem

60,2 Prozent der Deutschen surfen im Internet. Stark angestiegen ist dabei die Zahl derer, die sich per DSL einwählen. Einen ISDN-Anschluss benutzen dagegen nur noch 17 Prozent der Onliner. Noch in den Kinderschuhen steckt das mobile Internet: Erst ein Prozent favorisieren den Zugang per Mobiltelefon.

Artikel veröffentlicht am , yg

2006 surfte noch nicht mal die Hälfte der Internetnutzer mit einem breitbandigen Internetzugang, inzwischen sind es knapp 60 Prozent. Damit hat dieser schnelle Zugangsweg unter den Internetnutzern binnen eines Jahres um zwölf Prozentpunkte zugelegt. Ein Anreiz zum Wechsel ist sicher der anhaltende Preiskampf zwischen den Breitband-Anbietern, begleitet von entsprechender Werbung.

Inhalt:
  1. Online-Nutzer mögen Breitband-Internetzugang
  2. Online-Nutzer mögen Breitband-Internetzugang

Die geschlechtsspezifische Analyse zeigt: 2007 nutzen Männer mit 67 Prozent deutlich häufiger einen breitbandigen Anschluss als Frauen (51 Prozent). Ein Blick auf die Landkarte verrät, dass sich interessanterweise die meisten DSL-Zugänge im Saarland finden. Das Bundesland gilt in Bezug auf die absolute Zahl der Nutzer als Schlusslicht. Mit 67 Prozent an DSL-Zugängen liegt das Saarland jedoch vorn, gefolgt von Nordrhein-Westfalen mit 64 Prozent und Rheinland-Pfalz mit 63 Prozent. Die ostdeutschen Bundesländer (ohne Berlin) haben gegenüber 2006 bei den breitbandigen Anschlüssen überdurchschnittlich aufgeholt. Dennoch dümpelt die Zahl der DSL-Zugänge um die 46 bis 51 Prozent.

Andere breitbandige Zugangstechniken, wie z.B. Kabelmodem, haben sich trotz des intensivierten Ausbaus der Netze noch nicht in größerem Umfang durchsetzen können. Lediglich zwei Prozent nutzen einen Zugang über Kabelmodem. Immerhin ein Prozent der Onliner nutzt als Hauptanschlussart bereits einen mobilen Zugang ins Internet. Über ein analoges Modem wählen sich 2007 noch 15 Prozent der Internetnutzer ein. Das sind sechs Prozentpunkte weniger gegenüber dem Vorjahr.

Auch die Personen, die über 50 Jahre alt sind - in der Studie als "Best-Ager" bezeichnet - tendieren zum Breitband-Anschluss. In der Altersgruppe der 50- bis 59-Jährigen stieg die Breitbandnutzung um zehn Prozentpunkte auf 53 Prozent an, bei den 60- bis 69-Jährigen sind es plus zwölf Prozentpunkte auf heute 47 Prozent. Die über 70-Jährigen weisen mit

Online-Nutzer mögen Breitband-Internetzugang 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  4. 5€ inkl. FSK-18-Versand

dasd 26. Jun 2007

Es stimmt, dass Kabelanschlüsse häufig Probleme mit der Ping und auch mit dem Problem...

General Spalt 26. Jun 2007

Genauso bescheuert ist es wenn man sagt, "ich habe es gerade erst realisiert", wenn...

rächer der... 26. Jun 2007

Watt regste dich so uff? Zieh doch um ... ähm ich wohne in der Hauptstadt....(Du...

kendon 25. Jun 2007

stimmt schon, aber don't feed...


Folgen Sie uns
       


Commodore CDTV (1991) - Golem retro_

Das CDTV wurde in den frühen 1990er Jahren von Commodore als High-End-Multimediasystem auf den Markt gebracht. Wir beleuchten die Hintergründe seines Scheiterns und spielen Exklusivtitel.

Commodore CDTV (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /