Abo
  • Services:

Online-Navigation für Handys mit Werbeeinblendung

Das Örtliche setzt auf Navigationssoftware von Jentro

Mit Ö-Navi bringt die lokale Branchen-Suchmaschine "Das Örtliche" eine Online-Navigations-Software für Mobiltelefone mit GPS-Empfänger heraus. Zur Finanzierung der Software wird Werbung auf dem Handy-Display eingeblendet, die von Sevenval vermarktet wird. Die Navigationssoftware entspricht weitestgehend dem ActivePilot von Jentro.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit über einem Jahr kooperieren Jentro und Das Örtliche bereits, denn die Online-Navigationssoftware ActivePilot bindet seit Juli 2006 die mobile Suche von Das Örtliche in die Navigationssoftware ein. Nun geht die Kooperation in die andere Richtung und Das Örtliche startet eine kostenlose Online-Navigationssoftware, die auf ActivePilot aufsetzt.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. Faktor Zehn GmbH, Köln, München, Nürnberg, Düsseldorf, Hannover

Das Örtliche stellt das Kartenmaterial für Europa über das Internet kostenlos bereit und finanziert diesen Dienst durch Werbeeinblendungen. Diese sollen die Software-Funktionen nicht beeinträchtigen und werden etwa eingeblendet, wenn Routen berechnet werden. Aber auch Werbebanner in den Routing-Bildschirmen sind vorgesehen, so dass sich der sichtbare Bereich verkleinert. Gleichwohl beharrt Das Örtliche darauf, dass dies keine Einschränkungen für den Nutzer bringt.

Die Vermarktung übernimmt Sevenval und die Werbeeinblendungen werden abhängig vom Standort ausgewählt. Dadurch erwartet Das Örtliche, dass Anwender die eine oder andere wertvolle Information zu einem lokal tätigen Unternehmen erhalten. Bei der Nutzung des Dienstes fallen Kosten für die Verbindungsgebühren in das mobile Internet an. Bei intensiver Nutzung der Navigationssoftware empfiehlt sich, ein ausreichend dimensioniertes Datenpaket oder eine Flatrate zu buchen. Zudem benötigt der Nutzer ein GPS-Modul, das mit dem Mobiltelefon verbunden oder das bereits im Mobiltelefon eingebaut ist.

Ö-Navi bietet TMC-Staudaten, so dass Verkehrsstaus umfahren werden können, und liefert neben einer Kartenansicht auch eine 3D-Darstellung sowie eine Turn-by-Turn-Navigation. Die Navigationsinformationen können per Handylautsprecher ausgegeben werden, um bei der Fahrt nicht unnötig abgelenkt zu werden. Die Einbindung der lokalen Suche von Das Örtliche soll helfen, möglichst einfach Adressen zu finden und diese mittels der Navigationssoftware zu erreichen. Eine Tankstellendatenbank verrät außerdem, wo Benzin oder Diesel besonders günstig zu bekommen ist und zahlreiche Points of Interests (POI) liefern Informationen zu Restaurants, Hotels, Bahnhöfen, Parkhäusern, Geschäften oder Sehenswürdigkeiten in der Nähe. Zudem enthält die Software einen Tempowarner und einen Streckenverlauf.

Ö-Navi soll auf zahlreichen Mobiltelefonen mit Java-Engine laufen und kann unter anderem durch eine SMS bestellt werden. Eine Kurzmitteilung mit dem Text "oenavi" an die 0177/1781257 führt dazu, dass das Mobiltelefon eine SMS mit dem Download-Link erhält. Weitere Informationen dazu sind auf Oe-Navi.de zu finden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 219,00€ im PCGH-Preisvergleich
  2. Für 150€ kaufen und 75€ sparen
  3. (heute u. a. Aerocool P7-C1 Pro 99,90€, Asus ROG-Notebook 949,00€, Logitech G903 Maus 104,90€)

Ninjaogo 30. Sep 2007

Ja, Problemlos läuft es auf dem 6280. Wirklich Top!

Du 27. Jun 2007

OK, mein Fehler. Wer kein DSL hat, zahlt 0,5 Ct für die Verbindung zum Provider...

Maverick 25. Jun 2007

Hallo zusammen, habe gerade "Revolutionär einfach" noch einmal genauer angesehen und im...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Neues Produkt USB-C-Ladekabel für die Apple Watch vorgestellt
  2. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /