Abo
  • Services:

Interview: "Softwarepatente sind eine dumme Idee"

Golem.de: Kommen wir zum Linux-Kernel. Auf dem LinuxTag 2005 sagte Andrew Morton, der Kernel werde immer fehlerhafter. Wie schätzen Sie den aktuellen Stand ein?

Stellenmarkt
  1. Bosch-Gruppe, Reutlingen
  2. netvico GmbH, Stuttgart

Cox: Mich überzeugt das nicht. Wir haben noch viele alte Treiber im Kernel, die wir uns eingehend anschauen müssen. Darin sind Abhängigkeiten vorhanden, die nicht mehr erfüllt werden können und so tauchen Fehler auf. Dabei geht es vor allem auch um Hardware, die keiner mehr hat. So kommen natürlich auch von der Community keine Fehlerkorrekturen.

Aber bei neuem Code versuchen wir, ihn genauer zu überprüfen, bevor er in den Kernel kommt. Es gibt Werkzeuge, die dabei helfen, da sie den Quelltext etwa daraufhin überprüfen, ob Programmierstandards eingehalten wurden. Das hilft uns sehr.

Golem.de: Auf welchen Gebieten wird in nächster Zeit am meisten im Kernel passieren?

Cox: Es wird sehr viel beim Locking passieren, aber auch bei der Unterstützung von mehreren Prozessoren bzw. Multi-Core-CPUs, gerade da diese eine immer größere Verbreitung bei Desktops haben. Generell sollte sich die Qualität des Quelltextes durch Prüfsoftware verbessern, da diese viel findet, was wir übersehen.

Golem.de: Und was halten Sie von Greg Kroah-Hartmans Initiative, Linux-Treiber unter den Bedingungen einer Vertraulichkeitsvereinbarung (NDA) für Firmen zu entwickeln?

Cox: Ich finde dies ist eine sehr gute Idee. Und es sind schon einige Firmen auf dieses Angebot eingegangen, sie wollen nur nicht öffentlich genannt werden. Aber es gibt tatsächlich gerade Treiber, die auf Grund dieses Angebots geschrieben werden. Außerdem arbeitet Greg ja auch daran, die Hardware-Hersteller über freie Software aufzuklären. Er spricht mit ihnen über den Prozess, wenn er mit ihnen zusammenarbeitet. Darüber hinaus wird das Vertrauen in Open-Source-Entwickler gestärkt. Die Firmen verstehen, worum es uns geht und wir lernen, wo und warum es nötig ist, sich an NDAs zu halten. Es gibt Firmen, die viele Dokumente unter NDA haben, weil bei ihnen einfach alles unter NDA liegt. Durch die Arbeit mit uns kann sich dies ebenfalls ändern.

 Interview: "Softwarepatente sind eine dumme Idee"
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-31%) 23,99€
  2. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 14,99€
  4. (-15%) 33,99€

_bademeister2 24. Dez 2008

So wie Du schwätzt hast Du noch nie ein Bewerbungs-/Einstellungsbespräch geführt! Man...

Korrumpel 28. Jun 2007

Du Neunmalkluger. 1. Bin ich nicht allwissend. Was soll ich da dann entdeckt haben? 2...

bitte nicht 2 28. Jun 2007

Mag ja durchaus sein das es hier und da mal ein Bild gibt - selbst habe ich es nie...

MaX 27. Jun 2007

Nein, da versteht ja jeder Politiker das es Blödsinn ist.

[18:06... 27. Jun 2007

Macht nüscht. Das ist auch alleinstehend zutreffen. Ich bin selbst gar nicht generell...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  2. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  3. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen

Computacenter: So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen
Computacenter
So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen

Frauen hätten weniger Interesse an IT-Berufen als Männer und daran könne man nichts ändern, wird oft behauptet. Der IT-Dienstleister Computacenter hat andere Erfahrungen gemacht.
Ein Interview von Juliane Gringer

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

    •  /