Abo
  • Services:

Microsoft will Software personalisieren

Patent auf Wasserzeichen in Programmcode

Im Kampf gegen illegale Kopien seiner Software könnte der US-Hersteller Microsoft in Zukunft Software für den Vertrieb personalisieren. Dabei würden digitale Wasserzeichen zum Einsatz kommen. Auf diese Technologie hat die Firma bereits das dritte Patent in den USA erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Das US-Patent mit der Nummer 7,231,524 beschreibt "eine Methode zur Einbettung von Wasserzeichen in eine Computerapplikation", die "personenbezogene Informationen des Käufers" wie zum Beispiel "Name, Adresse, Telefonnummer, Kreditkarten-Nummer, E-Mail-Adresse" und so weiter in dem Programmcode verwendet. Das Patent setzt zwei Anmeldungen aus den Jahren 1999 (6,834,343) und 2004 (7,058,813) fort.

Stellenmarkt
  1. HB Technologies AG, Tübingen
  2. diconium digital solutions GmbH, Stuttgart

Zum Einbau des Wasserzeichens werden in einem ersten Schritt Programmanweisungen gesucht, die unabhängig voneinander ausgeführt werden. Aus den personenbezogenen Informationen wird dann beim Download ein binärer Tauschschlüssel generiert. Die relative Reihenfolge der im ersten Schritt ermittelten Programmanweisungen wird beim Download in Abhängigkeit von den personenbezogenen Informationen vertauscht und die Variationen werden in einer "Tausch-Tabelle" ("Swap Table") vermerkt. Für unterschiedliche Nutzer entstehen so unterschiedliche Einträge in der "Tausch-Tabelle". Der Programmablauf soll dabei nicht gestört werden, weil die Anweisungen unabhängig voneinander sind.

Wird später eine illegale Kopie gefunden, lassen sich aus der "Tausch-Tabelle" schnell die codierten personenbezogenen Daten des ursprünglichen Käufers rekonstruieren. Auf der anderen Seite soll es durch den Vergleich zweier Programmkopien nicht möglich sein, die kodierten Stellen eindeutig zu identifizieren und die vertauschten Programmanweisungen herauszufinden. Dazu sei "eine große Anzahl heruntergeladener Programme" nötig, so die Aussage in der Patentschrift. Zur Erhöhung der Sicherheit könne die aus den Personendaten generierte, binäre Tauschformel auch noch asymmetrisch verschlüsselt werden, wird weiterhin erklärt. [Robert A. Gehring]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Captain 07. Aug 2007

Es ist auch komisch, wenn man aus verschiedenen Quellen lesen, das derartig "behandelte...

Captain 07. Aug 2007

Andere nennen sowas Erfahrung...

Captain 06. Aug 2007

dann installier mal XP mal öfters auf dem gleichen PC neu, dann ist mit Online...

Captain 25. Jun 2007

dann dürftest du keine Allerwelts Kopien über den Handel vertreiben und und müsstest...

Kurz-Zeit-Nutzer 25. Jun 2007

Ich gehöre auch seit kurzem zu den Linux Nutzern, bei mir was die dauernde Aktivierung...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /