Abo
  • Services:

Gratis-Upgrade: Dell tauscht in den USA XPS-Mainboards aus

nForce-680-Board für alle 700-Modelle

Den Kunden der mit langen Startschwierigkeiten geplagten XPS-Serie macht Dell in den USA ein ungewöhnliches Angebot: Die Käufer der ersten Modelle können ein Mainboard des aktuellen 720-Modells samt Einbau gratis erhalten. In Deutschland ist eine vergleichbare Aktion nicht geplant.

Artikel veröffentlicht am ,

Dies gaben Dell-Mitarbeiter in dem Blog "Direc2Dell" bekannt. Alle Käufer des ersten Gaming-Rechners XPS 700, der mit einem nForce-5-Board bestückt war, können das Mainboard des Modells XPS 720 erhalten. Die Hardware samt Einbaumaterial soll ihnen nach Anforderung kostenlos zugeschickt werden, auf Wunsch baut ein Dell-Techniker das neue Board auch gratis vor Ort ein.

Stellenmarkt
  1. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg
  2. Allianz Global Benefits, Stuttgart, München

Der Rechner wird damit fit für Intels Quad-Core-Prozessoren, einen solchen Core 2 Extreme QX6700 sollen Upgrade-willige Kunden nach dem Umbau mit 25 Prozent Rabatt vom Dell-Listenpreis kaufen können. Wer bereits das Nachfolgemodell XPS 710 besitzt, soll das Upgrade-Kit nicht gratis erhalten, aber zu einem günstigen Preis erstehen können, gibt Dell weiter an. Das neue Mainboard ist mit dem Chipsatz nForce 680 SLI von Nvidia bestückt und verträgt auch DDR2-1066-Speicher, was bei früheren XPS-Boards offiziell nicht unterstützt wurde.

In Deutschland ist eine derartige Aktion nicht geplant, wie die hiesige Dell-Dependance gegenüber Golem.de mitteilte. Deutsche XPS-Käufer würden die Luxus-Rechner nur selten aufrüsten, sondern sie lieber verkaufen und sich das dann aktuelle Modell zulegen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  2. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

RK 04. Jul 2007

Die Meldung hat sich mittlerweile als definitiv falsch herausgestellt. Nachdem wegen...

Antwort egal ... 25. Jun 2007

Das ist ja wohl das wenigste, wenn das Gehäuse so schlecht konstruiert ist ....

Orsen 25. Jun 2007

Das ist der Unterschied zwischen den USA und Deutschland. In den USA dreht sich alles um...

Markus Schütz... 22. Jun 2007

Ganz genau so war das gemeint Nico. Das neue Board alleine macht nicht so viel Sinn. Ein...

Khaanara 22. Jun 2007

Hat bei mir bis jetzt noch keine Probleme gemacht , aber wenn man schon ein Board für...


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

    •  /